wenea Medien - Radio und Bildübertragungen

 

Das Studio "wenea Medien LIVE Studio" überträgt um 19.00 Live-Sendungen und/oder internationale Programme.

Das Studio "ae-radiostation" überträgt Kläge von alliance earth zur Entspannung und für die Nacht.

Der "Livestream" überträgt Filme und Veranstaltungen (bitte das Bild "Live-Stream" anklicken).

 

 

 

Translator

 

 

wenea Medien LIVE Studio

 

 

 

ae-radiostation from alliance earth

 

 

 

Aktuelles aus der Pressestelle und aus den aktiven wenea Bereichen

 
 
 

3. Februar 2023 - eine wichtige Information -

 

Liebe weneaner,

bei schriftlichen (und/oder ggf. auch mündlichen) Anfragen von öffentlichen Stellen, (Behörden, Ämtern, Ordnungskräften) die unseren Rechtsstand und die Gemeinschaft im Allgemeinen betreffen,  antwortet Ihr bitte nicht selbst, sondern fordert per Mail eine Antwort in der Rechtsabteilung an.

recht@grosswenea.org

https://www.grosswenea.com/wenea-justizwesen.html

Vielen Dank - Euer Christian 


Eltern haben ein Recht auf Homeschooling – das steht im Gesetz

Von Sebastian Ostritsch, Professor in Stuttgart Quelle: Marc Alter/ Ullstein Buchverlag

Deutschland erlebt gerade eine dramatische Bildungskrise, die schon bald massive Folgen haben wird. Der Philosoph Sebastian Ostritsch fordert vom Staat, seine Monopolstellung aufzugeben. Mit einem Schlag würde das größte aller Probleme gelöst. as deutsche Schulsystem droht, immer mehr aus den Fugen zu geraten. An den Universitäten kann man seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten, beobachten, wie das Bildungsniveau im Allgemeinen und die Sprachkompetenzen im Besonderen bei den Erstsemestern stetig sinken. Hinzu kommt nun der Lernrückstand, in den viele Schüler aufgrund der Schulschließungen der Pandemiejahre geraten sind. Und was noch viel schwerer wiegen dürfte: Die Gesellschaft scheint sich inzwischen an Gewaltexzesse an Schulen – insbesondere auch von Schülern gegen Lehrer –

Kein Wunder also, wenn es zunehmend gerade dort an Lehrern fehlt, wo sie am meisten gebraucht würden. Einer aktuellen Umfrage zufolge halten zwei Drittel der Schulleiter den Lehrermangel, der das Resultat dieser schulischen Systemkrise ist, für das gravierendste Bildungsproblem. Nun dürfte bei vielen der erste Reflex darin bestehen, ein konsequentes Einschreiten des Staates zu fordern: Er müsse nicht nur endlich die Sicherheit von Lehrern und Schülern garantieren, sondern auch dafür sorgen, dass die Schüler einen adäquaten, das heißt ihren Anlagen angemessenen und für sie selbst und die Gesellschaft zuträglichen Bildungsstand erreichen. Das ist zweifellos eine verständliche und angebrachte Forderung. Was aber, wenn der Staat es einfach nicht kann?

hier weiterlesen: https://www.grosswenea.com/schulrecht.html


2. Februar 2023

SEHNSUCHT

Sind wir doch mal ehrlich.
Wir haben von Allem genug. Wir haben die Nase voll von all den Lügen, den Täuschungen, den Manipulationen. Wir ertragen diese Lawinen von schreienden Informationen nicht mehr, die sich über uns ausrollen, wie eine Decke aus Unrat und Müll. Wir haben keinen Nerv mehr für das Laute, das Grelle, die Akkorde der falschen Töne und klebrigen Unwahrheiten.

Was gerade entsteht, ist eine Art von SEHNSUCHT, nach einer Heimat, einem Ort, wo man atmen kann. Die reine Luft in sich aufsaugend, die sanfte Stille, die unsre Ohren lindernd durchflutet, die sich krank und erschöpft gehört haben ist wie ein ferner Ort der Verheißung. Es ist ein Ort nach dem wir Heimweh haben, wo man nach harter Arbeit seine schlammigen Stiefel in die Ecke stellt, die verschmutzte Jacke an den Haken hängen und mit Wasser und Seife den Körper von seinen klebrigen Krusten befreien kann. Es ist eine Sehnsucht nach REINIGUNG, nach KLARHEIT, nach WAHRHEIT, dort wo alle Dinge ihren Platz haben und niemand die Ordnung des FRIEDENS mehr stört. Oder vielleicht ist es gar kein Heimweh nach einem Ort, sondern nach einem grenzenlosen GEFÜHL des ganz in sich ZUHAUSE seins. Wer weiß.

Abendgedanken, 01.02.23 - Susanne Lohrey

#Zusendung
@ddb_radio

Der Ort nennt sich wenea‼️



Allgemeine Erklärung zum wenea Rechtsstand ab 1. Februar 2023

https://www.grosswenea.com/wenea-justizwesen.html

 

1. Februar 2023

Liebe weneaner, heute starten gleich zwei neue Dinge und wir bitten zu deren Nutzung ggf. im Gemeindehaus nachzufragen oder an die entsprechende Stelle eine Mail-Nachfrage zu senden.

 

1) Heute startet unser neues Info- und Handelsportal für alle weneaner. Das Portal bleibt intern und wir bitten um rege Beteiligung, damit dieses Projekt bald ein reichhaltiges Angebot bereithalten kann. Auf diesem Portal finden sich zudem aktuelle Informationen aus den Bereichen, Möglichkeiten der Kommunikation und Zusammenarbeit in den Gemeinden usw. Schaut einfach mal rein und beteiligt Euch an den vielen Möglichkeiten und den schnellen Verbindungen. Wie die Zugangsdaten zu erhalten sind steht hier:

https://www.grosswenea.com/anmeldung-handelsportal.html

 

2) Ebenfalls heute startet unser neuer Ausweis, der unseren gemeinsamen Abstimmungen in 2022 und 2023 entspricht. Gewisse Anpassungen waren notwendig, die wir durch individuelle Erfahrungen und gute Ratschläge erhalten und nun einbezogen haben. Der bisherige Ausweis verliert hierdurch nicht seine Gültigkeit. Wer dennoch diesen neuen Ausweis haben möchte, der meldet sich bitte in der Verwaltung. Hier kann ein Muster des Ausweises angesehen werden.

https://www.grosswenea.com/anmeldung.html

 

Damit sind alle neuen Dinge erledigt, die durch unsere Gemeindeversammlungen abgestimmt wurden und wir hoffen beide Ergebnisse gefallen.

Euer Organisationsteam  


31. Januar 2023

Hier ist eine Information für unsere Mitglieder aus Ungarn zu ihrer Gesetzeslage, die der ungarischen Verfassung entnommen ist und übersetzt wurde.

Verfassungstexte Ungarns Artikel VII.

(1) Jede Person hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit. Dieses Recht umfasst die freie Wahl oder Änderung der Religion oder anderer Weltanschauung und die Freiheit, seine Religion oder andere Weltanschauung durch die Ausübung von religiösen Handlungen, Zeremonien oder auf sonstige Art und Weise einzeln oder gemeinsam mit anderen, öffentlich oder privat zu offenbaren oder von deren Offenbarung abzusehen, diese auszuüben oder zu lehren.

https://www.verfassungen.eu/hu/

https://www.grosswenea.com/wenea-justizwesen.html


30. Januar 2023

Liebe weneaner,

heute beantworte ich erneut Fragen die häufig gestellt werden. Der Kern der vielen Anfragen bezieht sich auf den Rechtsstand von wenea. Daher schreibe ich hier noch einmal einige Zeilen.

wenea ist eine Religions- Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaft, in der inzwischen viele Menschen aus den verschiedensten Nationen angekommen sind. Alle Kontinente sind vertreten. Daher ist die Bezeichnung „Vereinte Nation wenea“ auch gerechtfertigt.

Eine Nation ist nicht mit einem Staat zu verwechseln. So bleiben auch alle juristischen Staatsangehörigen der weneaner erhalten und werden nicht angetastet. Dieses juristische Recht spielt bei wenea keine Rolle. Ebenso sind Abstammung, Hautfarbe und eben auch die Staatsangehörigkeit, nur von geringem Interesse um eine Gesellschaft der Menschheit und Menschlichkeit aufzubauen. Ob sich später die Menschen erneut für einen eigenen Staat nach der internationalen Staatenlehre entscheiden, oder ob sie in ihrem Staat bleiben wollen, werden sie dann entscheiden, wenn die Zeit gekommen ist.

Bei wenea geht es vor allem um Verständigung, Frieden und die Achtung zwischen den Menschen insgesamt.

Innerhalb unseres Landes gelten die Artikel des Grundgesetzes und die Gesetze, welche diesen Artikeln folgen. Dazu gibt es die völkerrechtlichen Bestimmungen, die in den Rechtskreis des Grundgesetzes Eingang gefunden haben. Die Gesetze und Artikel dürften inzwischen bekannt sein.

Das war es auch schon.

Was in unserem Manifest unter „3. Rechte und Pflichten“ steht gehört zu wenea. Alle anderen Dinge werden von den wenea Rechten nicht berührt und sollten auch nicht angezweifelt werden. Wir können uns aus dem gesamten Rechtsbereich nicht nur die für uns angenehmen Dinge nehmen. Auch die alltäglichen Ärgernisse gehören dazu.

Liebe Grüße, Euer Christian


29. Januar 2023

Liebe weneaner,

bei der heutigen Versammlung wurde kein Widerspruch zu der weiteren Arbeit des Organisationsteams erhoben. Erhebliche Teile der Änderungen waren bereits in den vorhergehenden Versammlungen abgestimmt worden und neue Argumente gab es heute keine. Die Versammlung dauerte daher auch nur etwa eine Stunde. Sodann wird der Zusatz "Vereinte Nation wenea" dem Namen der Gemeinschaft hinzugefügt. Auf diesem Wege finden die übergeordneten Bestimmungen des Völkerrechts in unser Rechtsverständnis Eingang, sofern sie uns als Religions- Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaft betreffen. In den nächsten Wochen werden wir die internationalen Rechte näher besprechen. Dazu geeignet sind auch die abendlichen Veranstaltungen im Gemeindesaal. Vielen Dank für die Teilnahme.

Euer wenea Organisationsteam


28. Januar 2023

Die Liebe ist ein unerklärliches Phänomen.

Sie zieht uns in einen Bann aus Gefühlen und tiefer Verbundenheit. Liebe kann einschlagen wie ein Blitz und dein ganzes Leben auf den Kopf stellen. Manchmal gibt es Umstände in denen diese Liebe zu einem Menschen nicht richtig gelebt werden kann.

Die Umstände können sehr komplex sein, doch letztendlich stellt sich uns die Frage, wieso haben wir uns in einen (anderen) Menschen verliebt? Obwohl wir vielleicht bereits in einer Partnerschaft sind? Wir eventuell Kinder gezeugt haben und sind der Meinung es sei alles in Ordnung.

Doch dies scheint mir eher wie eine Illusion zu sein. Sind wir denn wirklich glücklich? Was bedeutet glücklich sein? Woran machen wir unser Glück denn fest?

Es gibt Dinge auf die wir anfänglich keine Antwort kennen. Erst wenn wir genauer hinsehen und wir den Blick nach innen richten, Gefühle zulassen und verstehen wer wir eigentlich sind, dann können wir erkennen warum etwas geschieht und sind klarer bei uns. Das Gesetz der Anziehung und der Resonanz zeigt uns in unserem Gegenüber was wir selbst in uns haben. Wenn wir uns in jemanden verlieben, heißt es doch, dass in unserer eigentlichen Partnerschaft etwas fehlt bzw. in uns selbst. Wir meinen es sei alles in Ordnung, das Leben miteinander funktioniert und wir kommen miteinander klar. Doch wie wahrscheinlich ist es, dass die Liebe noch wahrhaftig existiert?

Die Gewohnheit und die Verbundenheit mit unserem Partner aufgrund von familiären Umständen, lassen uns das Gefühl geben es ist alles in Ordnung. Bei genauerer Betrachtung der Situation erkennen wir jedoch, dass nur noch die Umstände und die Jahre einen miteinander verbindet und wir uns selbst in der Beziehung verloren haben. Vielleicht sind wir in uns gewachsen, allerdings in unterschiedlichen Richtungen. Die Bewusstseinsebene ist nicht mehr im Gleichgewicht oder die Beweggründe wieso diese Partnerschaft eingegangen wurde, haben sich verändert und waren kein Akt der bedingungslosen Liebe, sondern eher eine Verbindung aus einem bestimmten Mangel heraus.

Die Kommunikation ist einer der Hauptprobleme dafür, dass sich die Partner voneinander entfernen. Bedürfnisse werden nur wenig bis gar nicht kommuniziert. Es wird davon ausgegangen, dass der andere schon weiß was wir fühlen und brauchen werden. Doch noch entscheidender ist die Kommunikation mit uns selbst. Wie oft belügen und betrügen wir uns selbst? Entscheiden gegen unsere Bedürfnisse oder unseren Willen? Nur damit es einfacher ist und wir Konflikten aus dem Weg gehen.

Macht uns das auf Dauer glücklich oder zufrieden? Ist es nicht eher so, dass wir uns dabei verlieren? Uns immer weiter von uns selbst entfernen?

Doch auch die mangelnde oder fehlende Kommunikation beinhaltet eine Ursache. Diese sitzt oftmals sehr tief und hat bereits im Mutterleib oder in der vorgeburtlichen Phase ihren Ursprung.

Wir können die Liebe unserem Partner nicht mehr geben, weil wir selbst nicht mehr in der Lage sind diese zu fühlen. Für uns. Wir können das Glück nicht mehr empfinden, weil wir uns dies selbst genommen haben.

Drum geschieht das mit der Liebe. Wir verlieben uns in einen anderen Menschen, der uns sieht, der uns versteht und der unser Spiegelbild sein kann. Er lässt uns wieder daran erinnern wer wir sind und welche Gefühle eigentlich in uns stecken. Wir fühlen uns wieder lebendiger, haben mehr Energie und haben das Gefühl uns näher zu sein.

Wieso liebst du mich? Was genau liebst du an mir?

Aber die wichtigste aller Fragen ist, was genau liebst du an dir selbst? Liebst du dich selber? Wer bist du eigentlich? Bin ich denn überhaupt ich? Oder hast du zeitweise das Gefühl jemand anderes zu sein?

Eine Illusion der Gefühle ist nur dann vorhanden, wenn wir uns selbst nicht fühlen, kennen oder lieben und dies im außen suchen. Dieser Mangel kommt nur aus unserem tiefen Inneren. Die Wut, der Zorn, der Neid, die Angst….all das sind schreie nach Liebe und Mitgefühl.

Traumatische Ereignisse in der Kindheit oder bei unseren Eltern oder Großeltern entfernen uns von den eigentlichen Gefühlen. Wir eignen uns unterschiedlichste Überlebensstrategien an um diese Liebe, nach der wir suchen, zu ersetzen. Alles wonach wir streben ist doch Liebe und Anerkennung, wir wollen gesehen werden.

In unserer heutigen Gesellschaft ist der Mangel an Liebe deutlich spürbar. Die Menschen sind kühl, engstirnig und eher rational eingestellt. Sie laufen wie ferngesteuert durchs Leben und sehen nicht was rechts oder links von Ihnen geschieht. Niemand weiß Gefühle zu äußern, wirklich Emotionen zu zulassen. 98 Prozent der Bevölkerung wissen nicht wie das geht. Sie haben es nie gelernt bzw. gefühlt, sie sind schlicht traumatisiert. In einer Starre verharren. Die Großeltern sind in Kriegen aufgewachsen, die Großmütter und Mütter vergewaltigt und misshandelt worden. Wie sollen diese Mütter Gefühle äußern, wie sollen sie den Kindern diese Liebe schenken, die sie für ihre Entwicklung benötigen?

Diese traumatischen Erlebnisse setzen sich in jede einzelne Zelle nieder und werden mit der Schwangerschaft an die Kinder weitergegeben, da sie eins mit der Mutter sind. Auch wenn die Kinder diese Dinge nicht selbst erlebt haben, haben sie diese Gefühle und Emotionen in sich gespeichert. Nach der Geburt erleben die meisten eine Ablehnung seitens ihrer Mutter/ Eltern auch wenn die Eltern für die Kinder da sind und sich kümmern, sind sie aber emotional nicht anwesend. Die Kinder spüren die Liebe der Mutter/ Eltern nicht und verkümmern langsam, bauen eine Mauer um sich herum damit der Schmerz nicht so stark wird. Sie versuchen zu überleben indem sie verschiedenste Überlebensstrategien entwickeln. Meistens spalten sie sich in ihrer Persönlichkeit ab, verdrängen ein Teil von sich und schließen diesen weit weg.

Unterschiedlichste Strategien werden von den Kindern angewandt um die Liebe der Mutter/ Eltern zubekommen. Sie schreien nach Aufmerksamkeit und möchte „gesehen“ werden. Einige Kindern werden aggressiv damit die Mama sie hört. Andere reagieren mit Ablehnung oder wenden sich Fremden zu. Andere Kinder wiederum versuchen ihre Mama zu beschützen und nehmen die Rolle der Mutter ein. Eine verdrehte Welt entsteht. Die Kinder können nicht mehr Kinder sein, sondern werden schnell erwachsen, funktionieren und verlieren sich. Sie konnten nicht lernen zu vertrauen, weil die Mama/Eltern nicht für sie da war, so wie eine Mama es eigentlich sollte. Beziehungsprobleme und Bindungsprobleme in der Zukunft sind dann die Folge.

Der Mangel an Selbstliebe und die fehlende Mutterliebe im Kindesalter führen häufig zu psychischen Erkrankungen wie Depression, gespaltene Persönlichkeiten, im schlimmsten Falle auch zu Selbstmord. Suchterkrankungen oder Autoimmunerkrankungen entwickeln sich. So häufig wie noch nie zuvor kommen diese Erkrankungen in der heutigen Gesellschaft vor.

Hautprobleme sind ein Ausdruck eines Liebestrauma. Fehlende Bindungen führen dazu, dass sich der Körper offensichtlich Ausdruck verleihen möchte um sich Gehör zu verschaffen. Doch Ärzte finden keine Lösungen für diese Erkrankungen, da sie die Ursache eines solchen Traumas nicht erkennen und in Betracht ziehen. Neurodermitis und Schuppenflechte sind erhebliche Probleme einer seelischen traumatischen Verletzung.

Gerade die Autoimmunerkrankungen sind sehr häufig. Es ist ein Angriff gegen sich selbst. Dies wird aber nicht gehört und nicht gesehen, dass die Ursachen viel tiefer liegen könnte. Natürlich sind die Umwelteinflüsse und äußere Lebensumstände ebenfalls ein entscheidender Faktor und machen die Situation noch schlimmer. Grundsätzlich können wir sagen, dass jedes noch so kleine Symptom (auch eine Tablette) ein Mangelzustand ist und ein Hilfeschrei des Körpers etwas zu verändern, mal hinzuschauen und hinzuhören. Sich selbst wahrzunehmen und sich wirklich auf sich zu besinnen. Sich wieder selbst zu spüren!

Schmerzpatienten und Patienten die an Verletzungen des Bewegungsapparates leiden, hören nicht hin. Sie erkennen nicht was der Körper ihn signalisieren möchte. Die Instabilität und das verlangsamen der Bewegungsmuster zeigt doch ganz deutlich, dass etwas verändert werden sollte. Der Organismus zwingt mich abzuschalten, langsamer zu werden und meine Aufmerksamkeit nach innen zu richten. Er möchte innerliche Stärke zurück und Stabilität. Doch dies wird nicht erkannt. Stattdessen gehen die Menschen zum Arzt und lassen sich Tabletten, Spritzen oder Operationen geben um das Leid zu beenden. Wie wir sehen ändert dies jedoch kaum etwas. Wenn sie Glück haben für ein paar Monate, doch dann kommt es wieder. Es ist ein Teufelskreis aus denen niemand herauskommt. Diejenigen werden erst dort herauskommen, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf ihr Inneres richten und sich selbst mal zuhören würden.

Außerdem zeigt der Organismus uns durch Schmerzen, dass unsere Bewegungsmuster zu einseitig sind und fehlerhaft. Wir haben eine falsche Haltung eingenommen über Jahre hinweg, so dass der Organismus irgendwann keine andere Wahl hat, als uns durch Schmerzen wach zu rütteln.

Die Umstände in der Gesellschaft lassen dies oft nicht zu, arbeiten, arbeiten, Geld verdienen, Existenzängste ect….dies ist bewusst geschaffen worden um die Menschen voneinander zu trennen. Um eine Spaltung in der Gesellschaft herbeizuführen und vor allem bei sich selbst. Die Menschen in Angst zu versetzen damit sie manipuliert und gesteuert werden können.

Die Anbindung an sich selbst, an unserer „göttlichen Schöpfung“ ist verloren gegangen. Das Bewusstsein der Menschen ist auf das niedrigste herabgestuft worden. Die Wut, der Zorn, die Unzufriedenheit, die Aggressivität und Gewaltausbrüche sind nur ein Teil von dem Verlust, weil wir uns selbst nicht mehr spüren und keinerlei Anbindung zu uns selbst haben. Der Schrei nach Liebe wird immer größer desto niedriger unsere Schwingungen sind.

Unsere Intuition, unser Herz, das uns eigentlich die Richtung weißt findet kein Gehör mehr. Es wird ignoriert, nicht wahrgenommen. Viel zu sehr sind wir im Außen beschäftigt und versuchen unsere Überlebensstrategien fortzuführen, anstatt mal stehen zu bleiben und zu spüren. Dies haben wir verlernt und auch die schmerzliche Erinnerung unseres Organismus durch Erkrankungen und Symptome, finden keine entsprechende Aufmerksamkeit. Stattdessen begeben sich die Menschen in eine Opferhaltung und bemitleiden sich. Sie wissen nicht wer sie sind, wieso das geschieht und wie sie da wieder rauskommen können. Die meisten Menschen geben ihre Verantwortung ab, gehen zum Arzt und wollen von ihm geheilt werden ohne Energie für ihre Gesundung zu investieren.

„Ich bin jetzt hier und jetzt machen sie mich wieder gesund, geben sie mir eine Tablette oder etwas anderes damit der Schmerz aufhört.“ Doch sie begreifen es nicht, dass dieser Schmerz niemals aufhören wird. Sie müssen lernen wieder in die Eigenverantwortung zukommen. Ihre eigene Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen. Doch dies kann nur geschehen, wenn sie den Blick nach Innen richten und ins Fühlen kommen. Ein Arzt, eine Massage oder eine Tablette kann immer nur unterstützen, doch heilen können wir uns nur selbst.

Die Liebe zu uns selbst und das Urvertrauen in die eigenen Kräfte heilen das Herz und befreien uns von dem Schmerz. Lasst uns wieder erkennen wer wir sind, welche Kraft wir besitzen und wie wir lernen können uns von den Fesseln zu befreien, in denen wir uns selbst gelegt haben. Der Schlüssel liegt im Kleinen, in der Liebe und im Mitgefühl für uns und unsere Umgebung. Erhöhen wir unser Bewusstsein indem wir unseren Blick nach innen richten und uns selbst erkennen. Lasst uns endlich mal wieder anfangen zu Leben. Nicht Überleben!

Eure Diana


27. Januar 2023

Liebe weneaner,

wir haben alle die Berichte über die Kriegsereignisse und die aktuelle Entwicklung mitbekommen. Sicherlich werden sich die Gemeinden selbst Gedanken über gewisse organisatorische Notwendigkeiten in den Regionen machen und sich ansonsten im Gemeindehaus austauschen. Die Reaktion der breiten Bevölkerung ist kaum zu bemerken, was erneut sehr verwirrend ist. wenea wird sich daher auch nur intern auf die Betrachtung der Dinge beschränken und für die eigenen Mitglieder planen. Hoffen wir auf einen guten Ausgang dieser weltweiten Krise und senden Gedanken des Friedens und der Zuversicht an die gesamte Menschheit.

Ihr Organisationsteam  


26. Januar 2022 - von einem weneaner

 

Wo Hoffnung und Zuversicht zu Hause sind...

Eine frohe Botschaft von wenea in dieser „Zeitqualität“, ein Einblick eines wundervollen Ereignisses mit den Worten eines stolzen Vaters: "Ihr müsst doch verrückt sein, noch ein Kind, das fünfte und in dieser Zeit, und kaum Unterstützung, wo Ihr doch allein in Bayern seid und der Rest der Familie in Sachsen und Thüringen, und dann noch der „Coronawahn“, überlastete Krankenhäuser, Frauenärzte im Panikmodus....

" Hört sich das nach einem wundervollen Ereignis an? Nein, und diese Gedanken und mahnenden Worte... So war mir kurz nach Erhalt der freudigen Botschaft, als mir meine Frau mitteilte, sie sei erneut schwanger, klar, diese Gedanken gehören nicht mehr zu unserem Bewusstsein und der neuen Zeit und erst recht nicht zu unserer Aufgabe, die sich nun in aller Deutlichkeit zeigte. Hat uns einiges davon in der Vergangenheit beeinflusst, so wollten wir, ich besonders für meine Frau, einen anderen Weg finden, denn es geht auch ganz anders! Ohne Abhängigkeit und Vertrauen auf ein kaltes, fast schon maschinelles Prozedere.

Durch unsere Weltanschauungsgemeinschaft wenea, Kontakte zu Menschen, welche ebenfalls neue ( alte?) Wege beschreiten und vor allem durch die seelische Arbeit an mir selbst, verstand ich es, dass nur wir die Rahmenbedingungen schaffen können, um dem kleinen beseelten Wesen einen schützenden Hafen bieten zu können, in welchem es jederzeit, wenn es möchte,"einlaufen" / inkarnieren kann.

Nachdem gleich zu Beginn der Schwangerschaft meiner Frau durch ihre Frauenärztin die Gentherapie angeboten wurde, war uns erst recht klar: Wir müssen eigene Wege gehen, die mit dem Wohle unseres zu erwartenden Kindes und unserer Weltanschauung vereinbar sind.

Mit dem Thema Hausgeburt hatten wir uns schon bei der letzten Schwangerschaft beschäftigt. Allerdings entschieden wir damals noch nach alten erlernten Verhaltensmustern und die Vorstellung einer "sicheren" Geburt im Kreißsaal erhielt den Vorzug letztendlich auch aufgrund der Gefühlslage meiner Frau und die war nun mal das Wichtigste, denn mit Unbehagen und Zaudern lässt sich kein Neuland betreten. Diesmal gelang jedoch ein anderes, viel stimmigeres Bild einer Hausgeburt in unser Bewusstsein. Über unsere Kontakte arrangierten wir ein Treffen mit einer Hebamme, welche seit Jahren ausschließlich Hausgeburten begleitet und wir konnten uns schnell auf die Vorteile einer Hausgeburt und dem weiteren Weg verständigen. Je weiter die Schwangerschaft voranschritt, desto sicherer fühlten wir uns. Damit wurde im Vergleich zu den vier vorangegangenen Schwangerschaften besonders in den letzten Wochen ein immenser Stressfaktor deutlich reduziert. Bis auf noch ein, zwei Untersuchungen bei der Frauenärztin, welche die übliche unterschwellige Panikmache enthielt (...alles was nicht der Norm entspricht ist ein Risiko...), die uns jedoch nicht mehr berührte, lag alles in unserer Hand.

Das tägliche Bauchstreicheln, das gute Zusprechen durch die Brüder und Papa und Mama, generell das Einbinden aller in die Aufgabe geschah so selbstverständlich, das für Zweifel und Stress gar kein Raum vorhanden war.

"Du kommst zu uns, wann und wie Du möchtest" sprach mein mittlerer Sohn und küsste den Bauch seiner Mama. Und so kam es auch. Einen Tag nach dem errechneten Termin in den Abendstunden machte sich unser kleines Wesen auf den Weg

Wir hatten alles vorbereitet. Eines unserer Kinderzimmer hatten wir liebevoll für die Geburt vorbereitet. Zwischen Kuscheltieren, gemalten Bildern unserer Kinder, kuscheligen Decken und Kissen und vor allem einer heimischen, vertrauten Atmosphäre schufen wir den perfekten Rahmen für die Geburt. Als sich das kleine Wesen auf den Weg machte, war das diesmal für mich als Papa etwas ganz besonderes. Während unsere anderen Kinder ein Zimmer weiter schliefen erblickte ganz friedlich, fast schon in Rekordzeit von 1,5 Stunden ab der ersten Wehe, unsere Tochter Klara das Licht der Erde. Was für ein Geschenk. Unbeschreiblich diese Emotionen. Wie klar einem wird, um was sich alles dreht...

Meine Frau mit unserem kleinen Mädel ganz ruhig nach dem ersten Stillen so vertraut und geborgen liegen zu sehen, erfüllte mich vollends. Nach gut einer Stunde war es an mir, unser Geschenk auf den Arm zu nehmen. Tiefe Dankbarkeit und Frieden erfüllte uns und tut es immer noch.

Wie auf’s Stichwort fand unser Drittgeborener (Nick), der aufgewacht war, die richtigen Worte, als wir ihm seine kleine Schwester vorstellten : " Ich hab doch gewusst, dass du so süß und lieb aussiehst."

 Neue Wege beginnen mit dem ersten Schritt. wenea ist dieser Schritt, der in uns allen nur darauf wartet, dass wir ihn gehen. Es ist die Urkraft die in uns liegt. Es ist die Liebe.

Alexander

HINWEIS zum Handelsportal

Teilnehmer des Handelsportals sind bis zum Abschluß des Vorganges zum jeweiligen Artikel temporäres Mitglied bei wenea. Ihre Mitgliedschaft endet mit ihren Kauf- oder Verkaufsaktivitäten aus unserem Portal. Sie haben allerdings keinen Zugang zum Zahlsystem von wenea. Diese Möglichkeit ist ihnen erst dann gegeben, wenn sie über die reguläre Anmeldung Mitglied geworden sind. Auch die Karte für Gewerbetreibende ist erst nach der vorgenannten Anmeldung zu bekommen.

Für diesen Vorteil gegenüber den reguläre angemeldeten Mitgliedern, fällt eine Jahresgebühr von 50,00 Euro zur Nutzung des Portals an.

Video zum Thema Handelsportal



Liebe weneaner, nun wird es für die Nutzer mobiler Geräte einfacher. Wir sind mit auf der Seite für Mobilfunkgeräte von ddbradio und auf diesem Wege leichter erreichbar. Es wäre schön, wenn andere Sender dieser Idee folgen würden. 

https://www.ddbradio.net/