Tartaria

Translator

 

 

Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein neues Archiv eingeweiht, in dem Tartaria-Karten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Der russische Präsident Wladimir Putin weihte ein neues Archiv ein, in dem Tartaria-Karten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Sie fragen sich wahrscheinlich, was daran so interessant ist. Es ist und viel. Dieses Gesetz gab der Welt die Freigabe, dass Russland sich auf eine Reise begibt, um seine wahre, nicht gefälschte Geschichte aufzudecken, weil es sich bewusst ist, dass eine NATION, die ihre Geschichte nicht kennt, keine Zukunft haben kann. Die aktuelle offizielle russische Geschichte, wie sie in den Schulen gelehrt wird, entstand im 18. Jahrhundert und wurde nach dem biblisch-jüdischen Geschichtsverständnis, Brauch Romanows, verfasst. Allein durch den Übergang vom ursprünglichen Kalender (gezählt von der Unterzeichnung des Friedens im Sternentempel) zum julianischen Kalender wurde die Geschichte dieses Reiches um mehr als fünfeinhalbtausend Jahre verkürzt! Anscheinend haben viele Menschen in unserer Geschichte noch nie etwas vom größten Außenministerium der Erde gehört.

 

Wir erfuhren zwar vom berühmten Ägypten, Perserreich, Osmanischen oder Römischen Reich, aber sie alle waren Kleinigkeiten gegen das riesige Slawenreich, das im Laufe der Jahrhunderte Rassénia, Skátia und schließlich Tartaria hieß. Umso erstaunlicher, dass dieses Land keine einzige Erwähnung in der offiziellen Weltgeschichte gefunden hat! Diese Lücke wird nun ein wenig durch einige Informationen der Historiker Jelena Ljubimová und Dmitry Mylnikov, aber auch anderer verfügbarer Quellen gefüllt. Lange Zeit gab es auf der Erde eine riesige Staatsformation, die auf mehreren Kontinenten zerfallen ist.

Millionen seiner Einwohner schufen eine autarke Kultur, die auf den spirituellen und moralischen Eigenschaften des Menschen, dem Respekt vor den Vorfahren und der Gerechtigkeit, dem Respekt vor der Familie und der Liebe zu ihrem Heimatland basierte. Dieses Land ist auf vielen alten Karten abgebildet und wird in Enzyklopädien erwähnt. Große Tartarier bewohnten ursprünglich die Tartarier. Große, rote Haare, weiße Haut mit blauen, grünen oder grauen Augen, Slawen-Arier und Russen. Freundlich und gütig in Friedenszeiten, mutig und gnadenlos im Kampf. Gerecht und barmherzig in den Tagen des Sieges und standhaft in der Not. Und die Tatsache, dass sie für das Allerheiligste kämpften, für ihren Stab, ihre Heimat und die moralische Reinheit und den Glauben ihrer Vorfahren, machte sie fast unbesiegbar. Encyclopedia Britannica, Erstausgabe, Folge 3. Edinburgh, 1771, p. 887 sagt uns: „Vom Ural nach Alaska. Von der Neuen Erde nach Tibet. Tartaria war ein großes Land in Nordasien, das im Norden von Sibirien begrenzt und im Westen Great Tartaria genannt wurde.

Tartarier, die südlich von Moskovia und Sibirien lebten, wurden Astrachans, Cherkez genannt; Dagestaner lebten nordwestlich des Kaspischen Meeres, Kalmütataren nannten diejenigen, die das Gebiet zwischen Sibirien und dem Kaspischen Meer bewohnten; Usbekische Tataren und Mogulen bewohnten das Land nördlich von Persien und Indien und schließlich tibetische Tataren, sie lebten nordwestlich von China.“ Die natürlichen Grenzen des Reiches, das wir heute als Tartaria kennen und das in der Antike fast die gesamte nördliche Hemisphäre einnahm, waren Meeresküsten. Doch drei davon – Ice, Silent und Atlantic – waren eigentlich seine Binnengewässer. All dies galt bis ins 18. Jahrhundert. Plötzlich, als ob der Zauberstab des bösen Zauberers wedelte, verschwand Tartaria.

Das größte Imperium der Welt auf der Karte aus der Encyclopedia Britannica, Jahr 1771. wurde an der Schwelle des Neuen Zeitalters dargestellt. Warum hat dieses große Reich nicht ein paar weniger wichtige Staaten zurückgelassen, wie es normalerweise beim Zusammenbruch anderer Reiche der Fall ist? Und wohin sind Millionen seiner Bewohner gegangen? Warum finden wir in den Geschichtsbüchern keine Erwähnung dieses erstaunlichen territorialen Ganzen? Tartaria verschwand plötzlich von Karten, Büchern und Erinnerungen. Es verschwand auch aus anderen Ausgaben der Encyclopedia Britannica. Bericht vom 12.02.2022

https://truthfriends.us/der-russische-praesident-wladimir-putin-macht-das-neue-tartaria-archiv-oeffentlich/

 

Was haben wir damit zu tun?

Verständlich wird der Zusammenhang mit den geschichtlichen Begriffen Russia (Russland) und Prussia (Preußen).

 

Ist unsere Geschichte gefälscht?

Gab es noch vor wenigen Jahrhunderten eine weltumspannende Hochkultur namens Tartaria, die von einer „Schlammflut“ heimgesucht und anschließend aus der Historie getilgt wurde? Und droht vielleicht schon bald ein ähnliches Event, weil jede Entwicklung zyklisch verläuft? Die offizielle Version der Menschheitsgeschichte ist ein Lügenkonstrukt. Wir befinden uns in einem Zustand der kollektiven Amnesie. Befreien wir uns von der künstlichen Matrix, die uns auferlegt wurde. Schon bei der Betrachtung der Kriegsgeschichte wird offensichtlich, dass die Geschichte und die Geschehnisse der Vergangenheit von den Siegern geschrieben werden. Doch bezieht sich dies nicht nur auf die großen Weltkriege, sondern auch auf unsere komplette Geschichte, über viele Jahrhunderte hinweg, die immer wieder verändert und gefälscht wurde. So gab vor dem kollektiven Vergessen, irgendwann in der Zeit zwischen 1700 und 1850 bereits eine Neue Zeit, ein goldenes Zeitalter. Noch heute findet man Spuren von wunderschönen Gebäuden, die durch die so genannte Schlammflut vernichtet oder begraben wurden. Die Gebäude, die die Vernichtung der alten Neuen Zeit überlebten, wurden durch verdeckte Operationen nach und nach abgerissen, damit sich niemand mehr daran erinnern konnte. Durch den 1. Weltkrieg wurden die restlichen Gebäude der alten Neuen Zeit vernichtet. Zuvor geschah dies durch so genannte Expos, d.h. riesige Veranstaltungen zur Vorstellung „neuer“ Technologien. Man baute dazu eine Expo auf, erstellte einige temporäre Gebäude und nach diesem Ereignis wurden dann sämtliche Gebäude wieder abgerissen, mitunter auch dann jene, die aus der alten Neuen Zeit stammten. Das war die beste und unauffälligste Tarnung, um immer mehr Spuren des alten goldenen Zeitalters zu kaschieren. Jeder Geschichtsforscher, der der Propaganda der üblichen Geschichtsforscher nicht akzeptieren kann, findet heraus, dass es einst ein Land gab, das sich Tartaria nannte. Von diesem Land ging die alte Neue Zeit aus und wurde im Laufe der Geschichtsfälschung gänzlich vom Globus entfernt. Tartaria bestand aus vier Landteilen: Russisches Tartaria oder Groß Tartaria (Sibirien) Klein-Tartaria (Crimean Khanate) Chinesisches Tartaria (Manchuria) Unabhängiges Tartaria (Western Central Asia) Das russische Imperium hat das letzte freie Land namens Tartaria im 19. Jahrhundert erobert und im Namen des Kommunismus eingenommen. Wie aus dem Nichts tauchte eine Art Sintflut auf, die jedoch nicht aus Wasser bestand, sondern aus unendlich viel Schlamm, die die meisten Gebäude mehrere Stockwerke versinken ließ. Noch heute kann man einige Gebäude entdecken, deren Fenster sich in Fußhöhe befinden und die Eingangstüren weit unter dem Boden liegen. Die überaus fortschrittliche Technologie Tartarias verschwand in die Vergessenheit und wurde nur noch im Geheimen angewendet und erweitert. Zu derselben Zeit wurde Albert Einstein eingesetzt, um im Zuge seiner Relativitätstheorie das Wissen über den „Äther“ abzuschaffen, eine Art unsichtbare Substanz im Universum, die alles energetisch miteinander verbindet und durch Freie Energie nutzbar gemacht werden konnte. Die Freie Energie war eines der Überbleibsel aus der alten Neuen Zeit und musste auch beseitigt werden, um Rohstoffe und Energien nutzbar zu machen, wie Kohle, Öl etc., weil der Erwerb dieser eben Geld kostete. Alles begann Geld zu kosten und die Völker wurden zunehmend in das Fiat-Geldsystem gepresst. Nikola Tesla, der weltweit beste Erfinder, war vermutlich der letzte, der noch Freie Energie genutzt hatte, doch auch er wurde von vielen Seiten attackiert und sukzessive ausgeschaltet. Er versuchte, ob mit oder ohne sein bewusstes Wissen darüber, die Freie Energie wieder nutzbar zu machen und dies musste von der Elite verhindert werden. Albert Einstein bereute später, dass er mit der Relativitätsheorie nicht nur die Formel zum Bau einer Atombombe verriert, sondern dass er zudem den Äther verbannte und das Wissen darüber verschwand. Dass er von der Elite dazu benutzt wurde, erkannte er erst recht spät. Erfundene Geschichte…? Was ist wahr? Unter Berücksichtigung all der hier genannten Punkte kann man sich absolut nicht mehr sicher sein, was bezüglich unserer menschlichen Vergangenheit überhaupt noch stimmt und was nicht. Gab es wirklich das Mittelalter? Die Cowboyzeit? Die französische Revolution? Was ist die Aufgabe der Kirche und die der Pharmaindustrie hierbei? Sie sind geistige Waffen in einem Informationskrieg. Nicht nur die Geschichte über den Weihnachtsmann, die man uns in der Kindheit erzählt hatte, war erfunden, sondern doch viel mehr als man sich überhaupt ausmalen könnte… Vermutlich die komplette Geschichte der Menschheit. Viele Menschen sehnen sich eine Neue Zeit herbei, das goldene Zeitalter, in dem alles Böse dieser Welt zurückgewichen ist, jeder Mensch selbstverantwortlich und frei leben kann und allen die geheime Technologie zur Verfügung steht. Doch wie es scheint, hat es diese Neue Zeit bereits gegeben und ging hauptäschlich von Land Tartaria aus. Sie erstellten bildschöne Bauten, besaßen Freie Energie, mit der alles kostenfrei angetrieben wurde. Manche sprechen sogar von “Kaminen”, die jeder in seinem Haus besaß, das ein Transportsystem innehatte, mit dem man an jeden Ort der Welt teleportieren konnte. Die Gebäude besaßen oftmals sehr lange Antennen, um die Kommunikation weltweit abzudecken und zudem diese Freie Energie aus dem Äther zu nutzen. Jeder Mensch sprach dieselbe Sprache und es war weltweiter Frieden.

 
 

Doch wie wurde die kollektive Amnesie ausgelöst?

Aus bislang ungeklärten Gründen verlor die Menschheit in der Zeit zwischen 1700 und 1850 kollektiv das Gedächtnis. Die Erinnerungen an die Zeit davor verschwand und wurde dann durch ein neues Wissen ersetzt, das jedoch konstruiert wurde, um eine neue Geschichte zu schreiben. Dies wurde als ein „Reset“ bezeichnet. Millionen Menschen starben und auch die Zeitrechnung wurde ebenso gefälscht. Der berühmte Psychologe C.G. Jung war der Überzeugung, dass es ein kollektives Bewusstsein gibt, das der Mensch einst frei und bewusst anzapfen konnte und ein gemeinsamer Besitz der gesamten Menschheit war. Die komplette Weltgeschichte war in diesem Kollektivbewusstsein für alle Menschen frei zugänglich. Doch katastrophale Ereignisse haben weltweit stattgefunden und die Menschheit traumatisiert und eine kollektive Amnesie ausgelöst. Ob dies nun durch eine Naturkatastrophe so geschah oder von irgendeiner überlegenen Kraft ausging, die es absichtlich herbeirief, vielleicht in Form einer ausgelösten Schlammflut, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die Menschheit wurde jedenfalls vom kollektiven Bewusstsein abgetrennt und lebten fortan in Unwissenheit. Diese entstandene Leere musste dann mit neuem Wissen gefüllt werden. Dies war jedoch kein wahres Wissen, sondern eine Gehirnwäsche.

1 Denn vor etwa eintausend Jahren änderte sich etwas, das einstige Weltreich brach zusammen, und eine weniger bedeutende Priesterschaft machte sich daran, alle Spuren des alten Reiches zu verwischen und zu zerstören, die der druidischen Überlieferung zufolge von der gesegneten Insel Irland ausging. Die neue und verdrehte Doktrin wurde vielleicht aus dem Talmud geboren und durch die Druiden Dis in den Westen gebracht. Vielleicht hat Rom den ursprünglichen Druiden von Albion zu viel zugemutet, so dass ein Vakuum entstand und eine andere Elite eintrat?

2 Das Raster wurde geändert, um sicherzustellen, dass alle magischen Bemühungen der Umkehrung des Baumes dienen, dieses neue Reich ist in den Tunneln von Set gebaut, die die Qlippothische Welt speisen und die Matrix in die Hölle verschieben. Die Architektur, die sie unter dem Titel Tartaria verstecken, ist höchstwahrscheinlich das alte fortschrittliche Reich, das nach dem Raster funktionierte, das Jesus und seine tausendjährige Herrschaft herbeigeführt haben, dass dieses neue Glaubensbekenntnis überhaupt nicht in Russland angesiedelt war, das seit 1917 der Spielplatz der Bolschewiken war, ein Einfall, der die russisch-orthodoxe Kirche von Christus weg und in die Hände der Atheisten verlagern würde, derjenigen, die Hass als einzige Funktion haben.

 

Viele Ungereimtheiten zwischen historischen Aufzeichnungen und moderner Wissenschaft

Noch im Jahr 1824 lagen Tartaria, chinesisch Tartaria und China nebeneinander. 25 Jahre später erscheint dort die Mongolei, wo zuvor noch die unabhängige Tartarei existiert hat. Das heißt, auch China dehnte sein Reich wie schon Russland immer weiter aus und wuchs ebenfalls zu einem Imperium. Im Westen grenzte China an die Tatarei, im Norden an das Russische Reich. Auf einer Karte aus dem Jahr 1875 befand sich die unabhängige Tartarei östlich des Kaspischen Meeres, wo sich heute das moderne Turkmenistan, Tadschikistan und Usbekistan befindet – sie alle gehören zum größeren Gebiet von Turkistan. Turkistan ist eine historische Region in Zentralasien zwischen dem Ural und Sibirien im Norden; die Wüste Gobi im Osten, Tibet, Kaschmir, Afghanistan und Iran im Süden; und das Kaspische Meer im Westen. Heute umfasst Turkistan Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan, das Tarim-Becken von China, auch bekannt als Ostturkestan und Teile Nordafghanistan, bekannt als afghanisches Turkistan. Was wir wissen, ist, dass irgendwann im 18. Jahrhundert etwas geschehen ist, worüber Mainstream-Historiker noch heute nicht gerne sprechen – doch die vielen Ungereimtheiten, die historische Aufzeichnungen belegen können, lassen vermuten, dass die Geschichtsschreibung bewusst gefälscht wurde. Ein wichtiges Indiz ist, dass es in der offiziellen Geschichte heißt, dass die Errichtung von Wällen, Mauern und Grenzsicherungen in China eine lange Tradition hat und dass schon zur Zeit der Frühlings- und Herbstannalen (722-481 v. Chr.) und zur Zeit der Streitenden Reiche (475-221 v. Chr.) Grenzbefestigungen errichtet wurden. Die Chinesische Mauer soll während der Ming-Dynastie zwischen 1386 und 1644 errichtet worden sein – erste Teile der Mauer wohl schon im 7. Jahrhundert v. Chr. Historiker scheinen sich wohl hier nicht ganz einig zu sein; doch ist auf keiner Karte aus dem späten 17. Jahrhundert die Große Mauer zu sehen und auch Marco Polo erwähnte sie mit keiner Silbe in seinen Berichten über Asien im 13. und 14. Jahrhundert. Das könnte bedeuten, dass der größte Teil der Bauarbeiten erst im 18. Jahrhundert erfolgt ist, um möglicherweise Chinesen aus Tartaria fern zu halten. Nur auf der Nordseite der Wand befinden sich Öffnungen, in Richtung des ehemaligen Tartarischen Reichs, nicht auf chinesischer Seite. Historische Aufzeichnungen belegen, dass die Tataren Krieg gegen China führten – und das mit gewaltigen Heeren. Von mehreren hunderttausend Reitern und fast eine Million Fußsoldaten ist hier die Rede, was vermuten lässt, dass es sich um ein kombiniertes Herr aus Tataren und Mongolen gehandelt hat. Interessant ist auch, dass man an der Westküste der USA und Kanadas Gebäude findet, die denen im späten Tartaria bis ins Detail gleichen. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Tataren möglicherweise bereits um 1500 auch die Westküste Nordamerikas besiedelten.

 

Weltstädte oder Rauchende Colts?

Ähnlich ist es mit dem Bild vom staubigen Wilden Westen, das uns in unzähligen Western eingehämmert wurde, mit netten Farmern, die von mutigen Sheriffs vor üblen Schurken gerettet werden. Mehr schwarz-weißes Kasperletheater geht fast nicht. Zugegeben: es könnte durchaus eine Zeitspanne gegeben haben, wo in Amerika alles staubig und menschenleer war (Stichwort mudflood), aber ansonsten spielten sich dort und andernorts erstaunliche Dinge ab. Gemeint sind die Weltausstellungen! Nur 21 Jahre nach dem „Brand“, der Chikago mit Sicherheit ökonomisch extrem gefordert hat, sehen wir dort diese Gebäude auf der „Columbia World Exposition“

 

Die Welt im Ausstell-Fieber?

Solche Weltausstellungen waren aber keine lokale Laune reicher und baulustiger Völkchen; tatsächlich finden wir sie rund um den Globus, z.B. schon 1851 in London: Wie in Seattle waren auch in San Franzisco mal wieder die Heinzelmännchen am Werk. Nur 11 Jahre nach dem Brand, der ja fast die gesamte Stadt auslöschte, bezaubert dort die „Panama Pacific“ ihre Besucher.

 

Aufgebaut und abgebrannt

Wie in Chikago gab es auch dort ein „Feuer“. Die Pariser Weltaustellung anno 1900, mit deren Rahmen man den Eiffelturm errichtet hatte, ist besonders interessant, denn der Eiffelturm blieb als Einziges von all den fantastischen Gebäuden übrig, die dort extra für die Ausstellung gebaut worden waren. Alles andere wurde hinterher scheinbar abgerissen und verschwand, als hätte es sie nicht gegeben.

Wer waren die Tataren? Man nimmt an, dass sie eine technisch weit fortgeschrittene Zivilisation waren und den übrigen Reichen ihrer Zeit weit voraus waren. Auf dem heutigen Territorium Sibiriens bis weit runter zum Himalaya hatten die Tataren einmal Tausende Städte errichtet, von denen die wichtigsten auf allen historischen Karten vermerkt sind. Nahezu sämtliche Städte sind irgendwann um 1800 einfach verschwunden – was ist mit ihnen geschehen? Dort, wo einmal alles grünte und blühte, finden wir heute nur die Tundra vor. Eine der plausibelsten Erklärungen ist, dass der gesamte Norden Sibiriens in der Geschichte mehrfach von gewaltigen Fluten heimgesucht wurde, zuletzt vor rund 200 Jahren, diese hat fast die gesamte nördliche Halbkugel erfasst und weite Teile Europas und Asiens meterhoch unter Wasser gesetzt. War damit auch das Schicksal der Tataren besiegelt?

Oder gibt es möglicherweise eine ganz andere Erklärung dafür – eine, die der Öffentlichkeit bis heute verschwiegen wird? Tatsächlich könnte man vermuten, dass es dieses Reich nie gegeben hat – vor allem aber ist interessant, dass Tartaria genau um 1800 von der Landkarte verschwand. Dass heißt, dass zu dieser Zeit etwas geschehen ist, über das noch heute ungern oder nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen wird. Zu denken gibt, dass nahezu alle Hinweise schnell gelöscht wurden, bis auf die historischen Karten, die übrig blieben und der Nachwelt seither ein Rätsel aufgeben. Das nährt den Verdacht, dass hier politische Motive dahinterstecken. Es ist nämlich zu befürchten, dass genau zu dieser Zeit ein verheerender Krieg herrschte, bei dem die Völker Tartarias durch das Moskauer Fürstentum geradezu ausgelöscht wurden – ein Genozid also, was so viel heißt, dass an der Geschichte Russlands eine Menge Blut klebt – eine Sache, die man unmöglich öffentlich machen konnte und bis heute nicht machen will. In der offiziellen Geschichte heißt es nämlich, dass die tatarischen Mongolen viel Leid über Russland brachten, dass sie das russische Volk drei Jahrhunderte lang unterdrückten. Der berühmte alternative Historiker Anatoly Fomenko kommt in seiner New Chronolgy allerdings zu einem anderen Ergebnis. Er schreibt, dass es genau umgekehrt war, dass es Moskau war, dass Tartaria zerstörte.

Fomenkos Theorie wird natürlich bis zum heutigen Tag von der orthodoxen Wissenschaft grundlegend abgelehnt. Doch Fomenko weist ausdrücklich darauf hin, dass nahezu die gesamte historische Chronologie falsch ist. Es ist, wie bereits allgemein bekannt, die Geschichte der Herrschenden, die an Schulen und Universitäten gelehrt wird – und der niemand widersprechen darf. Bis heute wird die wahre Geschichte verschwiegen Fomenko geht in seinen Ausführungen sogar noch einen Schritt weiter und behauptet, dass die gesamte Geschichte der Menschheit in Wahrheit viel kürzer ist als angenommen. Der Historiker spricht im Zusammenhang mit den Zuständen in der Antike und im frühen Mittelalter, insbesondere aber der alten Zivilisationen, von Phantomreflexionen viel späterer Kulturen, aufgrund eingeschriebener, teils tendenziös fehlerhaft interpretierter Quellen – ob bewusst oder aus Schludrigkeit, das zu beurteilen, sei jedem selbst überlassen. Tartaria hinterlässt viele bis heute unbeantwortete Fragen; beispielsweise, wie sich die tatarische Sprache zusammensetzt. Es gibt einige Quellen, die behaupten, dass es unterschiedliche Sprachen waren. Immerhin gab es im 15. und 18. Jahrhundert in Asien viele Nationen, Stämme, Dialekte und Sprachen, sodass es wohl nur erfahrenen Sprachenforschern möglich ist, mehr über die Sprache der Tataren zu erfahren. Es wird immer wieder behauptet, dass die Tataren eine fortschrittliche Zivilisation war – vor allem auf dem Gebiet der Architektur und Baukunst. Man nimmt sogar an, dass alle antiken römischen Bauten in Wahrheit von den Tataren errichtet wurden, dass die Römer das Tatarenreich übernommen haben und deren Bauwerke und fortschrittliche Technologie bis heute nutzen. Der tatsächliche Grund, warum Tartaria bis heute verschwiegen wird, könnte in der Tat ein politischer sein. Sicher ist nämlich, dass Historiker in den letzten Jahrhunderten vornehmlich über die russische Vergangenheit berichtet haben, nicht aber über die der Tataren. Auffällig ist, dass gerne behauptet wird, dass unmöglich zugelassen werden kann, dass die Wahrheit über die slawischen Völker an die Öffentlichkeit gelangt. Und noch ein anderer wichtiger Aspekt darf in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben: Nach Aussage mutiger Historiker, gab es in der Antike offenbar eine große Konfrontation zwischen dem Heiligen Römischen Reich und den Tataren, die möglicherweisen darin gipfelte, dass die Römer tatsächlich fortschrittliche Technologien samt der Bauwerke als Art Beute übernahmen. Bis heute ist nicht wirklich klar, welche Umstände genau für den Untergang des Tatarenreichs verantwortlich waren. Ob tatsächlich, wie vielfach behauptet, ein Klimawandel, dem viele fortschrittlichen Zivilisationen zum Opfer fielen, oder ein großer Krieg. Es gibt sogar Historiker, die behaupten, dass eine Explosion, die der Gewalt einer Atombombe glich, verantwortlich ist, für den Untergang der Tataren. Tatsache ist, dass jeder Historiker eine andere Meinung zu dem Thema hat und dass die Wahrheit heute nur sehr schwer zu finden sein wird, weil vielleicht entsprechende Aufzeichnungen fehlen oder möglicherweise unter Verschluss gehalten werden.

 

Quellen

https://www.matrixblogger.de/die-erfundene-geschichte-zerstoerung-der-alten-welt/

https://thebridgelifeinthemix.info/history/history-big-lie-understanding-tartaria/

https://www.thomasliebl.de/das-geheimnis-der-verschwundenen-weltausstellungen/

https://www.thomasliebl.de/das-geheimnis-der-verschwundenen-weltausstellungen/

https://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/artikel-archiv/raum-zeit-hefte-archiv/alle-jahrgaenge/2022/ausgabe-235/tartaria-eine-getilgte-weltkultur-teil-1-die-gestohlene-geschichte.html