alliance-earth.com

Translator

 

alliance-earth.com United Nation of Human and earth IGO

allianz-erde.com Vereinte Nation der Menschen und der Erde

 

Lesen Sie bitte die gesamte Seite.

 alliance earth - Tartaria - Grosswenea - Geschichte und Mythologie

 

 

alliance-earth.com

Das Ergebnis eines langen Weges. Ein Weg des Studiums, des daraus erwachsenen Wissens und des Verständnisses für die Zusammenhänge der juristischen Welt, wie für die Inhalte und Werte des wirklichen Lebens, mit seinen naturgegebenen Abläufen. alliance-earth.com ist kein Zufall, sondern die unausweichliche Erkenntnis eines Lebens mit Höhen und Tiefen.

alliance-earth.com ist die Zuversicht, das sich aus dem was ist, permanent die Aufgabe der Erneuerung und Verbesserung ergibt und ein Stillstand keinem Naturgesetz entspricht. Leben bedeutet Expansion, Entwicklung und nie endende Neugier. Das oft gesellschaftlich aufgezwungene Verharren in einem festgelegten Zustand, hemmt jede Möglichkeit der Entwicklung und zerstört die uns von Geburt gegebene schöpferische Kraft. Sie wird durch starre Strukturen zu einem Machtwerkzeug über und gegen uns und saugt diese Kraft zum Nutzen Weniger und stets zu unserem Schaden ab.

Keine so genannte Gesellschaftsform, keine Kirche, kein Staat, keine Organisation oder Institution der aktuellen Welt, ist besser oder schlechter. Alle sind nur zu einem Zwecke erfunden worden. Sie wurden geschaffen, damit die schöpferischen Wesen ihre Macht und Kraft angstgetrieben freiwillig abgeben. Der Grundsatz der Freiwilligkeit ist in den juristischen Behauptungen überall zu finden. Behauptungen deshalb, weil Gesetze oder auch Verfassungen, nur wir selbst erlassen können. Dieses Wissen ist vollständig verloren gegangen. Wir wurden durch künstlich erzeugte Ängste und Abhängigkeiten davon überzeugt, dass es in unserem Sinne sei, wenn wir unsere Kraft besser anderen zur Verwaltung überlassen. So ergibt sich ein sehr einfaches, aber auch sehr effektives Muster.

Die Kirchen schufen vor Jahrhunderten die Staaten, die sie Lehen nannten. Sie installierten Könige, Kaiser, Länder, Gemeinden und viele weitere Aufsichtsstrukturen, ausschließlich für die durch Angst reduzierten Geister in unseren Köpfen. Schon die Angst in die Hölle kommen zu können, eröffnete ab dem 1200 Jahrhundert alle Türen bei der damals noch sehr ungebildeten Mehrheit. Heute sind es andere Befürchtungen, aber die Ergebnisse sind tatsächlich unverändert. Die Menschen knicken unter solchen Drohungen ein, geben ihre Zuständigkeiten ab und sind über den verbliebenen, recht winzigen Lebensraum, dann auch noch sehr glücklich.

Sie haben keine Ahnung, wer sie sind und was sie können.

Die Freiwilligkeit wird in unseren Tagen durch neue Regeln immer mehr zur Frage des Überlebens. Wir können uns zwar weiterhin verweigern, dann aber bitte so schnell wie möglich freiwillig sterben. Wir werden von den lebensnotwendigen Abhängigkeiten getrennt, wenn wir diese neue Freiwilligkeit nicht verstehen. Die Sache mit der Angst ist ein wirklich gutes Geschäft und die Geschäftsleitung hat inzwischen alle Hebel zur Verfügung, damit die Mehrheit sofort nach ihren Wünschen reagiert.

alliance-earth.com durchbricht diese starren Strukturen und schafft wieder Platz für die vielen lebenswichtigen Möglichkeiten. Was wir können und was wir schaffen, bleibt alleine unserem Willen vorbehalten.

Sterbt nicht, lebt und fügt wieder zusammen, was getrennt wurde.

Die Mitglieder von alliance-earth.com

 

 

alliance earth wurde am 1. Januar 2012 in Deutschland und Kanada gegründet und entwickelt sich seither ständig weiter.

alliance earth ist eine "Völkerrechtliche Körperschaft des internationalen Rechts", welche nicht grundgesetzverpflichtet, aber grundgesetzberechtigt und somit als ein rechtsfähiges Organ, im Rechtskreis der weltweit anerkannten Religions- Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften einzuordnen ist und somit auch den rechtlichen Rang einer privaten Organisation wahrnehmen kann.

 

International Global Organization (internationale globale Organisation)

Ihre Mitglieder besitzen einen Zugriff auf den rechtlichen Status einer "natürlichen Rechtsperson". Eine Internationale Organisation oder zwischenstaatliche Organisation (englisch intergovernmental organization, IGO) im völkerrechtlichen Sinne ist ein Zusammenschluss von mindestens zwei Staaten oder anderen Völkerrechtssubjekten, der auf Dauer angelegt ist, sich in der Regel über nationale Grenzen hinweg betätigt und überstaatliche Aufgaben erfüllt. Wesentliches Merkmal einer solchen Organisation ist, dass sie mindestens ein Organ hat, durch das sie handelt. Im Jahr 2006 waren weltweit etwa 38.000 Organisationen tätig, jährlich kommen ca. 1.200 neue hinzu.

 

Copyright © 2023 alliance-earth.com United Nation of Human and Earth

Copyright © 2024 allianz-erde.com Vereinte Nation von Mensch und Erde

Copyright © 2023 United Nation wenea Member of alliance earth

Copyright © 2023 Vereinte Nation wenea Religions- Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaft 

Design - Modified - Powered and All Rights Reserved by alliance-earth.com

 

Recht und Justizwesen

Internationale Organisationen (Völkerrecht)

 

 

Man kann Dinge niemals verändern,
indem man die bereits existierende Realität bekämpft.
Wenn du etwas verändern willst, erschaffe ein neues Modell,
welches das vorhandene obsolet macht und ersetzt.

 

Buckminster Fuller, 12. Juli 1895 in Milton, Massachusetts; † 1. Juli 1983 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Architekt, Konstrukteur, Visionär, Designer, Philosoph und Schriftsteller, der diese Grundsätze von Aristoteles erkannt und verwendet hat.

 

 

Planisphäre von 1587

 

 

Unser Auftrag

alliance earth hat den Auftrag, Sorgfalt, Bedachtheit und Achtung gegenüber allen Menschen zu leben und zu stärken, dem Schöpferauftrag folgend die Gegenwart und die Zukunft selbst zu gestalten und neue Elemente für eine friedliche und gerechte Welt zu erschaffen. Nirgendwo auf dieser Erde gibt es eine weitere Religion, die solche Grundsätze lebt und die Menschen von Zwang und Unterwerfung befreit. alliance earth  strebt danach die Einzigartigkeit jedes einzelnen Menschen ohne Einschränkungen und mit der Wahrnehmung der eigenen Verantwortung zu fördern und als Maßstab jedes Lebens für alle Zeit zu manifestieren. alliance earth ist eine Nation mit der Fähigkeit, Rechte und Pflichten zu übernehmen. alliance earth stellt eine komplette Administration, welche alle Bereiche des Lebens organisiert. Diese Elemente befähigen alliance earth als eigenständiges Völkerrechtssubjekt nach den internationalen Gesetzen, Vorschriften und Regeln zu agieren. alliance earth bedeutet ein Leben mit dem Bewußtsein der eigenen Verantwortung.

 

 
 

 

Dazu wird wie folgt erklärt: 

Auf der Seite Versammlung wird sich eine Struktur zeigen, die wir bislang Parlament genannt hätten. Bis wir das Konzept vollständig vorstellen wollen, bitten wir jeden Leser die Frage zu verinnerlichen, ob wir in Zukunft tatsächlich in der bisherigen "juristischen Welt" bleiben wollen. Besonders bedeutend sind die so genannten kanonischen Rechte und der aktuell in dieser Welt angewendete Rechtskreis von "Admiral Law", gleich Seerecht oder besser "Piraten-Recht. Wenn man genau hinschaut kann jeder sofort sehen wie die "herrschenden Piraten" die Völker ausbeuten. Dabei scheint ihnen jedes Mittel geeignet und Menschenleben spielen für sie keine Rolle. Viele Ost-Europäer, die Russen und auch viele Asiaten, nennen dieses "Admiral Law" auch "englisches Recht", womit sie wieder einmal den berühmten Nagel auf den Kopf treffen.

 

 

Diese Rechtsverhältnisse machen uns unausweichlich zu Sklaven und Betrogenen. Viele Begriffe und Bezeichnungen die wir selbst täglich verwenden, zeigen den Weltenlenkern ganz genau was wir nicht verstanden haben und das sie uns weiterhin an der Nase herumführen können. Sie haben die Mehrheit fest im Griff, wie immer wieder zu beobachten ist. Hier sind einige kleine Beispiele und Anmerkungen. Später folgt dann ein vollständiges Konzept.  

 

Wenn wir überleben wollen, brauchen wir unausweichlich eine neue Ordnung.

In der künstlich geschaffenen Welt in der wir leben, wurden viele natürliche Gegebenheiten von machtgierigen Wesen verändert. An deren Stelle schafften sie Prozesse, die gegen die Weiterentwicklung unseres Bewußtseins gerichtet sind und die uns schöpferische Wesen an jeglichem geistigen Aufstieg hindern. Viele von uns kennen die diabolische Bedeutung gewisser Dinge schon lange. Damit veränderte sich der gesamte Lebensablauf im privaten, wie im geschäftlichen Bereich und macht uns krank und selbstsüchtig. Die Werteparameter wurden zugunsten des Handels und der Eliten geändert, um mit dem Plan die Ausbeutung der Mehrheit zu optimieren. Im ersten Moment scheinen diese Dinge nicht so wichtig. Tatsächlich rauben sie uns aber den Kontakt zu unserem Selbst und zu wichtigen Frequenzen, die uns auf natürliche Weise nähren und gesund erhalten. Nun manifestieren wir ein neues oder besser gesagt, ein altes System für die alle Lebewesen und geben altes Wissen der weisen Vorfahren an euch liebe Wesen zurück. Ob die Mehrheit den Wert schon erkennen und schätzen kann, wird alleine die Zukunft zeigen. alliance-earth.com hat eine ganz besondere Bedeutung. Es entstand vor 30.000 Jahren und wir werden die Geschichte später vollständig veröffentlichen.

 

alliance earth war und wird erneut die Ordnung des Zusammenlebens einer neuen Generation.

Wir benutzen keine Worte mehr, deren Nennung uns zu Sklaven macht, weil sie im Sinne der seit Jahrhunderten dominierenden Eliten eine völlig andere Bedeutung haben, als die Mehrheit bis heute annimmt. Dazu gehören beispielsweise Worte wie: Person, Verfassung, Gesetze, Verordnungen, Volk, Staat, Land, Gemeinde, Menschen, Kinder, Frauen, Herren, usw. usw. Die Worte sind herablassend und degradieren die Wesen zur dummen, rechtlosen Ware. Es wird eine Weile dauern alles abzulegen, aber jeder Tag bringt eine neue Idee für bessere Bezeichnungen. Volk bedeutet: es sind die, die keine Aufgabe und keine Position und keine Bedeutung haben. Menschen bedeutet etwa "Vieh" und animalische, niedere Lebensformen. Heute verhalten sich tatsächlich viele "Menschen" genau so und offenbar haben die Eliten einen Teil von uns bereits zu dem gemacht, wie sie uns selbst schon immer gesehen haben. Wir hören damit auf und geben uns eigene Bezeichnungen, Normen und Parameter. Wir geben uns den Platz zurück der uns gebührt. Wir sind geistige, beseelte und schöpferische Wesen, die sich nicht länger ausbeuten und benutzen lassen.

 

 

 

Uns wurde die Geschichte und unser Wissen gestohlen

 

Die Welt war bis etwa 1582 sehr friedlich und es herrschte große Einigkeit unter den Menschen und zwar in allen Kontinenten der Tartaria. Dann kam die römisch katholische Kirche und hat mit dem Umbau der Welt begonnen, Zwietracht unter die Menschen gesät und alle Werte, Daten und Regeln verändert. Sie haben die damaligen Menschen, die zum größten Teil noch nicht schreiben und lesen konnten, getäuscht, ihnen die wirkliche Geschichte und ihr Wissen gestohlen. Wir geben hier einige Beispiele und nur einen kleinen Ausschnitt aus den Dingen, die wirklich alle passiert sind. Noch viel mehr, werden wir später nachholen. Uns fehlen heute in der Geschichte rund 5000 Jahre, die einfach gestrichen und "vergessen" wurden. Uns fehlen geschichtliche Zusammenhänge, technische Errungenschaften und man hat uns unglaubliches Wissen in jedem anderen Bereich geraubt. Dafür wurden uns etwa ab dem 18. Jahrhundert Märchen und Geschichten aufgetischt, damit die neuen Sklaven nicht mehr die Realität und die natürlichen Dinge und Gegebenheiten verstehen können. Wir sollen glauben und nicht nachfragen. Wir sollen gehorchen und nicht selbst denken. Wir sollen schweigen, weil die Eliten unsere Wege bestimmen wollen.

 

Hier einige Zahlen und Daten, die jeder gerne nachforschen kann.

 

Es war ein großer Krieg auf dieser Welt. (Die Akteure werden wir später nennen. Nicht alles auf einmal.) Nach dem großen Sieg der "Guten" und weil der Sieg so gewaltig war, wurde am 22. September vor 7530 Jahren (von 2022 aus gerechnet und 5508 Jahre vor Christi Geburt) der große Frieden geschlossen.

Erschaffung des Friedens im Sternen Tempel - kurz E.F.S.T. genannt.

Genauer gesagt, nach dem damaligen Kalender am 41. September vor 7530 Jahren.

Dieser Daten sind aus dem damaligen Kalender. Es ist der Koljada Dar - Kalender, der tausende Jahre alt ist.

 
 

 

Der Koljada Dar - Kalender

9x40 = 360; nach der "Sintflut" + 5 Tage

9x41 = 369; daher 40 und 41 Tage

ungerade Monate 5 x 41 = 205 Tage

gerade Monate 4 x 40 Tage = 160 Tage

Gesamt 365 Tage

1 Woche hat 9 Tage, 1 Tag 16 Stunden und eine Stunde hat 90 Minuten

 

Dieser Kalender wurde 1582 (7090 E.F.S.T) von Papst Gregor XIII "13" durch eine päpstliche Bulle abgeschafft und durch eine neue Zeitrechnung ersetzt. Wir nennen diese neue Zeitrechnung und dessen Kalender noch heute "gregorianischer Kalender". Der Sinn der nachfolgenden Änderungen der Kalendertage, der Zeiten usw., beinhaltet noch heute die Absicht, die "Sklaven" (oder auch Vieh) besser kontrollieren, ausbeuten und sie optimal in Arbeitsprozesse einbinden zu können. Ein Geschäft, wie alles in dieser aktuellen und vorgetäuschten Welt der "gläubigen Diener und Knechte".

 

Übrigens:

Die Zahl 9 ist in der wedischen Kultur eine heilige Zahl

Weitere heilige Zahlen: 3, 4, 7, 9, 16, 33, 40, 108, 144, 369 und alle aus Naturgesetzen abgeleitet.

und

Wir leben in dem Zeitalter Wolf (weißer Hund) Weles - Veles - von 2012 bis 3632 nach Christi, nach dem aktuellen Kalender.

 

So, das reicht erst einmal für heute. Wir machen dann bald auf dieser Seite weiter.

Es wird noch sehr spannend und erschütternd zugleich.

 
 

Eine weitere Zusammenstellung

 

Quelle des gesamten Text und Bildmaterials: https://www.kontroversinfo.de/alte_schriften/slawische_zeitrechnung.html

Wir danken für die umfangreiche Zusammenstellung.

 

 

Alte Schriften Abraham - Arier - Bhagavad-gita - Bosnische Pyramiden - Brahma - Daarischer Jahreskreis - Dalai Lama - Evangelium Buddhas - Eiszeit - Ha'Arische Karuna - Hebräer - Heilige Geometrie - Hinduismus - Hyperborea - Jesus - Karma - Krishna - Monolithkulturen - Nirwana - Nordpol - Odin - Phaeton - Plasma-Universum - Pyramiden - Ramses - Runen - Samadhi - Santia - Sanskrit - Slavic Aryan Calendar - Slawisch Arische Weden - Slawisch Arisches Imperium - Slawische Zeitrechnung - Svantovit - Swastika - Thule - Tibet - Vishnu - Veden der Arier - Vedisches Leben - Weden - Ynglia - Ynglinga Saga



Slawische Zeitrechnung Chronologie Die Erschaffung des Friedens im Sternentempel 5508 v.Chr. war der Beginn der slawischen Zeitrechnung Wir schreiben das Jahr 7530 nach der Erschaffung des Friedens im Sternentempel (EFST).
Der Slawisch arische wedische Kalender

Kolyady Dar


Kolyady Dar


Коляды Дар



der in Rußland bis 1699 gültig war, gilt immer noch als der genaueste der Welt. Er unterscheidet sich grundlegend von dem modernen, da er auf dem Modell des Universums und der galaktischen Ausrichtung der Erde basiert (древнеслаянский календар - Altrussischer Kalender).


Es werden die Sommer nach EFST gezählt. Der Jahresanfang ist die Tagundnachtgleiche (
Äquinoktium) nach dem Sommer.

Der Sternentempel ist jedes 16. Jahr im
daarischen Jahreskreis. Der Daarische Jahreskreis teilt die langen Zeiträume in Lebenskreise zu je 144 Jahren und das Jahr in drei Jahreszeiten ein: Herbst, Winter und Frühling. Dieser alte Kalender hat auffällige Ähnlichkeiten mit dem Maya-Kalender. Er ist den Tagen verwurzelt, als unsere Vorfahren auf dem nördlichen Kontinent lebten, den sie Daaria nannten.

Das heutige Datum und die Uhrzeit können hier eingesehen werden:
Daarischer Jahreskreis
Даарийский круголет Числобога


Daarisch - ohne Apostroph, da nicht der Stamm
Da'Aria gemeint ist, sondern das alte Land Daaria, das nach der 1. Sintflut in der Arktis versunken ist. Eine Kopie der Karte von Daaria, die Gerhard Mercator im Mittelalter von der Mauer einer der ägyptischen Pyramiden in Gizeh kopierte, ist bis heute erhalten.



Daaria


Land Daaria (Дар Ариям Богами - Geschenk der Götter an die Arier).



Daaria Mercator


Die Nordpol Region im Mercator Atlas von 1595. Ähnliche Karten hat auch Petrus Plancius (1552-1622), die ebenfalls einen Kontinent am Nordpol darstellt und Piri Reis (1470-1554), er hatte ebenfalls seine Karte aus älteren Karten zusammengestellt.



Asgard Daaria


Im Zentrum war das Daaria'sche Asgard auf dem Berg Meru (As - auf der Erde lebender Gott, Gard - Stadt).

Vor der Eiszeit blickte die Erdachse streng auf das Zentrum unserer Galaxis. Kein Neigungswinkel der Erdachse bedeutet, es gibt keine Jahreszeiten, sondern ewige Tagundnachtgleiche und ewiger Frühling. Mildes Klima auch am Nordpol. Die Erdachse ist erst durch einen oder mehrere Mondeinstürze in die heutige Schräglage geraten.



Der Weg durch den Sternenhimmel unserer yariloJarilo Sonne wird als Svarog-Kreis (Slawischer Tierkreis) bezeichnet. Der Svarog-Kreis hat 16 Sternbilder. Die Erde bewegt sich um die yariloJarilo Sonne, wobei sie sich um ihre Achse dreht, und die Achse bewegt sich langsam entlang eines Kreiskegels. So beschreibt der Nordpol im Raum eine Ellipse, die die Grundlage dieses Kegels ist. Diese Bewegung der Erdachse auf einem Kreiskegel, der von Erde der aus visuell beobachtbaren Umdrehung des Sternenhimmels heißt wissenschaftlich Präzession und unsere Vorfahren nannten sie den Tag des Svarog, die Umdrehung des Sternenhimmels in 25920 Jahren durch alle 16 Sternbilder. Derzeit schätzen Astronomen die Dauer der Präzession auf 25729 Jahre (Platonisches Jahr). Die Position der Sonne am Himmel wird während der Sonnenwende bestimmt, d.h. in welchem Sternbild ist die Sonne am 22. März (lateinischer, westlicher Stil) oder 22. September (arischer, russischer Stil). Da die Slawen-Arier auf dem Himmelsbogen im Gegensatz zur westlichen und chinesischen Astronomie nicht 12, sondern 16 Sternbilder (Hallen) unterscheiden, dauert die Tierkreisära dementsprechend nicht 2160, sondern 1620 Jahre. Das heißt, der Punkt der Sonne zur Herbstsonnenwende bewegt sich alle 1620 Jahre in eine neues Sternbild.

Seit 7520 EFST (2012 n.Chr.) befinden wir uns in der Halle des Wolfes. Im Tag des Svarog bedeutet das Morgendämmerung, das heißt, es kommt die helle Zeit des Erwachens. Die Menschheit erinnert sich an ihre Ahnen.

Azteken Kalender - Der Maya Kalender reichte bis zum Jahre 2012
- Die Morgendämmerung des Svarog oder was 2012 passiert ist
Рассвет Сварога - Zar Peter I. änderte 1699 die Jahresrechnung in Rußland auf die nach Christi Geburt wie in Mittel- und Westeuropa und verschob den Jahresanfang auf den 1. Januar. So folgte auf den 31. August 7208 der 1. Januar 1700. Lenin passte 1918 den Kalender dem Gregorianischen Stil an, auf den 31. Januar 1917 folgte der 14. Februar 1918 Altrussischer Kalender - Slawisch-arischer wedischer Kalender - Kolyady Dar: Славянский ведический календарь коляды дар - Daarischer Jahreskreis Даарийский круголет Числобога - Slawische Zeitrechnung Летоисчисление славян - Svarog-Kreis Сварожий Круг - Land Daaria Священная страна Даария - Platonisches Jahr - Präzession - Äquinoktium - Gerhard Mercator - Die Nordpol Region im Mercator Atlas

 

 Altrussischer Kalender

von 1555


Der Altrussische Kalender auf einem Dokument von 1914
Chronologie


Zeitangaben nach dem Slawisch arischer Kalender Славяно-Арийский Календарь
Wir leben aktuell
7530 Jahre nach der Erschaffung des Friedens im Sternentempel (EFST) 5508 v.Chr


13030 Jahre nach dem Beginn der letzten Eiszeit 11008 v.Chr
34.000 Jahre nach dem Bau der
Bosnischen Pyramiden - 45.000 bis 43.000 Jahre nach der Besiedlung Europas durch Homo Sapiens 40026 Jahre nach der 3. Ankunft der Waitmana von Perun 38004 v.Chr
44566 Jahre nach der Erschaffung von Rassenia 42544 v.Chr
106800 Jahre nach der Gründung von Asgard Irijski 104778 v.Chr
111828 Jahre nach dem Auszug aus Daaria 109806 v.Chr
143012 Jahre nach der Drei Monde Zeit 140990 v.Chr
153358 Jahre nach der Assa - Kampf der Asen um den Planeten Deja 151336 v.Chr
165052 Jahre nach der Zeit von Tara 163030 v.Chr
185788 Jahre nach der Zeit von Thule 183766 v.Chr
211708 Jahre nach der Zeit von Svaga 209686 v.Chr
273916 Jahre nach der Zeit von Ha'Arra 271894 v.Chr
460540 Jahre nach der Zeit von Dara 458518 v.Chr
604396 Jahre nach der Drei Sonnen Zeit (Beginn des daarischen Kalenders) 602374 v.Chr
957530 Jahre nach der Ankunft der Götter 955508 v.Chr



7530 Jahre nach Erschaffung des Friedens im Sternentempel



wappen_moskau
Wappen von Moskau


Die Erschaffung des Friedens Im Sternentempel wurde als Abschluss eines Friedensvertrages zwischen den kriegführenden Völkern bezeichnet. Dieser Friedensvertrag zwischen der Großen Rasa (den slawischen Ariern) und dem Großen Drachen (alte Chinesen oder Arim, wie sie damals genannt wurden) wurde am Tag der Herbst-Tagundnachtgleiche oder am ersten Tag des ersten Monats des Jahres 5500 nach der großen Kälte (große Kälte - Eiszeit) geschlossen. Die Große Rasa gewann, die als Bild gezeigt wurde - der Weiße Ritter auf einem Pferd schlägt mit einem Speer den Drachen (siehe Abb. Wappen von Moskau). Die Schaffung von Frieden wurde in der Antike als Abschluss eines Friedensvertrages zwischen kriegführenden Völkern bezeichnet. Aber da die Christen alle Errungenschaften unserer Vorfahren auf sich selbst zurückführten, wird dieses Bild jetzt so interpretiert, dass der christliche heilige große Märtyrer Georg der Siegreiche die Schlange besiegt, die die Länder des heidnischen Königs verwüstet hat. Wie die Legende erzählt, erschien Georg, als das Los fiel, um dem Tier die Königstochter zu geben, auf einem Pferd und durchbohrte die Schlange mit einem Speer, nachdem er die Zarin vom Tod befreit hatte. Das Phänomen des "Heiligen" trug zur Bekehrung der Einheimischen zum Christentum bei. Diese Legende wurde oft unterschiedlich interpretiert: Die Prinzessin ist eine Kirche, und die Schlange ist das Heidentum. Aber Sie haben verstanden, dass eben dieser George nichts mit den Ereignissen der Antike zu tun hat. Es ist einfach eine Tatsache, dass die Christen das antike Bild für ihre eigenen Zwecke benutzen.


Hanuman (Asur, das heißt der Prinz von Rassenia, der in Belowode regierte, und Ariman (der Herrscher von Arimia, das heißt das alte China) "schufen die Welt", schlossen einen Friedensvertrag zwischen der Großen Rasa und dem Großen Drachen, wonach die besiegten Arim eine Mauer (mit Schlupflöchern in ihre Richtung!) bauten, um die Grenze von Rassenia zu markieren. Die Mauer wurde Kiy-Tai genannt, was in der Übersetzung aus dem Alt-Slowenischen bedeutet: Kiy - Zaun, Hecke; Tai - die Vollendung des Gipfels, der Große - das heißt "die letzte, begrenzende große Mauer". In der Antike wurde ein hoher Zaun oder eine Festungsmauer China genannt. Zum Beispiel: Kitay-Gorod in Moskau ist so benannt wegen der hohen Mauer, die es umgab, und überhaupt nicht wegen der Chinesen.


Aus diesem großartigen Ereignis heraus begann für unsere Vorfahren eine neue Zeitrechnung. In Erinnerung an dieses Ereignis haben unsere Vorfahren die Avesta auf 12.000 Ochsenfelle geschrieben. Die - Avesta (ausstrahlende Weisheit), ein Beispiel für alte slawische Bücher, die sowohl auf Pergament als auch auf Gold geschrieben sind, wurde auf Befehl von Alexander dem Großen zerstört, der, obwohl er slawischer Herkunft war, unter dem geistigen Einfluss des Juden Aristoteles stand. Die Welt wurde später auf die lange erhaltene verzerrte Version der Avesta - Zend-Avesta aufmerksam, die Zarathustra verzerrte und seine Kommentare und Korrekturen hinzufügte.


Die Avesta wurde von Alexander von Makedonien zerstört. Ein Zusammenhang ist zwar nicht direkt nachweisbar, aber aufgrund der auffallenden Ähnlichkeiten zwischen vedischen und avestischen Schriften offensichtlich. Der Bruch zwischen avestischer und der jüngeren vedischen Überlieferung muss also unmittelbar nach der avestischen Urschrift entstanden sein.


- In der Antike schuf das persische Weltreich ein günstiges Klima für die Entwicklung des Judentums. Was wir als alttestamentlichen Gottesglauben kennen, ist zu einem großen Teil erst unter persischer Herrschaft möglich geworden Die Perserkönige: Mäzene Israels im Alten Iran - Laut Pahlavi-Quellen wurde die Offenbarung, die Zarathushtra von Ahura Mazda erhalten hatte, von seinem königlichen Schutzpatron Kavi Vishtaspa gesammelt und in Goldtinte auf 12.000 Ochsenfelle geschrieben. Sein Nachkomme Darius Daryan (dh Darius , Sohn von Darius) legte zwei Exemplare der Avesta und einen Kommentar dazu in die Aufbewahrungsorte von Ganj-i Shapikan und Dis- i Nipisht ("die Festung der Schriften").


Alexander der Große zerstörte das Reich der Achämeniden , nach Angaben vierschiedener Iranischer Quellen und einer Sage der Parsen zerstörte die er die Avesta, indem er die Bücher ins Meer warf oder in Brand setzte, und befahl, einige von ihnen ins Griechische zu übersetzen. Die Zerstörung der Avesta durch Alexander von Makedonien scheint kein Zufall gewesen zu sein.


Die Avesta war das letzte Überbleibsel eines Kanons, der im Osten des Iran, schon vor der Gründung des persischen Weltreiches entstanden war.
Dieser Feldzug sollte wohl auch die indischen Weden vernichten.
Alexander von Makedonien war ein Slawe, ohne ein gewisses Wissen konnte er leicht manipuliert werden. Er wurde von dem griechischen Philosophen Aristoteles beeinflusst, der sein Lehrer war.


Авеста - Wer hat den Frieden im Sternentempel erschaffen? Кто сотворил мир в Звездном Храме? - Erschaffung des Friedens im Sternentempel Сотворение мира в Звездном Храме - Сотворения Мира в Звёздном Храме




13030 Jahre nach dem Beginn der letzten Eiszeit

Diese Datierung geht auf den Großen Krieg zurück, der mit der Katastrophe in Verbindung gebracht wurde - dem Sturz von Fragmenten des ruinierten Monds Fatta (Phaeton) auf Midgard in den Pazifischen Ozean. Der Mond Fatta rotierte bis zum Sturz um Midgard (in der Äquatorebene) mit einer Periode von 13 Tagen.
Als Fatta zerstört wurde, stürzten riesige Stücke in den Pazifischen Ozean und erzeugten höhere Vulkan Aktivität. Elektrischer Stress ist die Folge. Dieser Ozean ist umgeben vom Pazifischen Feuerring.
Die Neigung der Erdachse änderte sich auf 23 Grad, wodurch die vier Jahreszeiten entstehen. Davor war das Klima am Nord- und Südpol mild, jetzt wechseln alle 1/2 Jahre Polartag und -nacht.

In den
Santias der Weden von Perun heißt es: "... harte Zeiten werden den Fluss der Zeit in das Heilige Land der Großen Rasa bringen ... Und nur die Hüter des alten Wissens und der Weisheit der Unterwelt werden auf diesem Land bleiben... Denn die Menschen werden die Kraft der Elemente der Midgard-Erde nutzen und den kleinen Mond und die schöne Welt zerstören... Und dann wird sich der Svarog-Kreis drehen (die Erdachse wird sich bewegen) und die Menschenseelen werden entsetzt sein...". Dieses Ereignis wurde von Perun bei seinem 3. Besuch auf der Midgard Erde vorhergesagt.


Zur Zeit der Großen Wanderung, nach der Zerstörung des Mondes Lelya, erreichte das Ha'Arische Volk, angeführt von Großführer Athan, den westlichen (atlantischen) Ozean und reiste mit der Hilfe einer vaitmanaWaitmana zu einer Insel in diesem Ozean, wo bartlose Menschen mit der Haut der Heiligen Feuerflamme (Menschen mit roter Haut) lebten. Auf diesem Land baute der Große Führer den Dreizack des Gottes des Meeres und des Ozeans (der Gott der Niis), der die Menschen vor den Mächten des Bösen schützte. Die Insel wurde allmählich als Land von Antes oder Antlan (auf Altgriechisch - Atlantis) bezeichnet. Antlan "Land der Anten" oder "das Land gegenüber". Es war von Anten und Azteken "jemand, der aus Aztlan kommt" bewohnt.


Atlantis unter Wasser

Die kulturelle Entwicklung von Antlan befandt sich jedoch in einer Sackgasse. Einige der Antes, die gegen die Gesetze der Reinheit der Familie und des Blutes verstießen, vermischten sich mit den rothäutigen Menschen. Großer Wohlstand betäubte die Oberhäupter der Führer und Priester, die aus gemischten Familien stammten. Die Faulheit und das Verlangen eines Fremden überschatteten ihre Gedanken. Und sie fingen an, Götter und Menschen anzulügen, begannen nach ihren eigenen Gesetzen zu leben und verstießen gegen die Bündnisse der weisen Vorfahren und die Gesetze des einen Gott-Vorfahren. (
Santias Weden von Perun 5(69) )
Und sie begannen, die Kraft der Elemente von Midgard-Earth einzusetzen, um ihre Ziele zu erreichen. Im Kampf zwischen den Menschen der Weißen
Rasa und den Priestern von Antlan, die beim Experimentieren mit den Kristallen der Kraft (mit denen man die Torsionsfelder, die Kerne der Monde und der Erde modifizieren kann) versehentlich den Mond Fatta zerstört haben.

Eine Reihe von alten Texten beschreiben diesen Prozess als Veränderung der Himmelsneigung im Verhältnis zur Erde. In der alten chinesischen Abhandlung "Huainanzi" wird sie beispielsweise wie folgt beschrieben: "Der Himmel neigte sich nach Nordwesten, Sonne, Mond und Sterne bewegten sich. Die Erdachse erhielt eine wolfsähnliche Bewegung entlang der Ellipse, die moderne Wissenschaftler als "Präzessionsperiode" bezeichnen. Die
yariloJarilo-Sonne begann, andere Sternbilder auf dem Svarog-Kreis zu durchqueren. Die Erde im Südosten war unvollständig, und deshalb stürzten Wasser und Schlick dorthin ... In jenen fernen Zeiten brachen vier Pole, neun Kontinente spalteten sich ... Das Feuer loderte unaufhörlich, das Wasser tobte, ohne zu versiegen."
Auf der Wand einer der Pyramiden der Maya in Amerika steht: "Der kleine Mond ist zerbrochen".

Eine riesige Welle von Geschossen traf dreimal auf den Boden und zerstörte Atlantis und andere Inseln. Die erhöhte vulkanische Aktivität führte zu Luftverschmutzung, die einer der Gründe für die Große Kälte- und Eiszeit war. Daher wird das Wort "tödlich", "tödlicher Ausgang" und die Zahl 13 (die Anzahl der Tage, an denen Fatta um Midgard zirkulierte) seither als unglücklich angesehen. Die Menschen sind nach Süden in wärmere Lebensräume gezogen, und der Gletscher hat praktisch alle Spuren der nördlichen Breite zerstört. Es dauerte Jahrhunderte, bis die Atmosphäre sich aufzulösen begann und die Gletscher sich auf die Pole zurückzogen.

Als einige größere Fragmente der Luna Fatta in den Pazifischen Ozean stürzten (2. Sintflut) - haben sie mit dem Verzehr von Tierfleisch angefangen, weil Fruchtfleisch und Gewässer giftig wurden.
Als Antlan unterging, gelangten die Azteken mit
vaitmanaWaitmanas auf den amerikanischen Kontinent und die Anten nach Ta-Kemi (antikes Ägypten).
Die Bewohner von Antlan verehrten Nij. Der Nil könnte von Nij seinen Namen haben - Nij (Gott der Meere griech. Poseidon, röm. Neptun)
Die ersten Dynastien in Ta-Kemi wurden von der
Großen Rasa geführt.
Pythagoras von Samos hat sich sein Wissen in Ta-Kemi (Ägypten) angeeignet, diese dort von den Asen.

Bei den Untersuchungen der Mumie von
Ramses II wurde festgestellt, dass Ramses von Natur aus rothaarig (Ha'Aria) war.
-
Platon berichtet in der Kritias die Geschichte von Ur-Athen und Atlantis und berief sich einen Bericht des berühmten Gesetzgebers Solon; dieser habe sein Wissen bei einem Aufenthalt in Ägypten von einem alten Priester in Sais empfangen. Der Priester habe seinen Besucher darüber aufgeklärt, dass die Ägypter im Gegensatz zu den Griechen über sehr weit zurückreichende historische Aufzeichnungen verfügten.
- Phaethon (Die bekanntesten Varianten des Mythos stammen von Hesiod und von Ovid, der in seinen Metamorphosen die ausführlichste und bis heute kanonische Lesart der Erzählung vom kühnen Himmelsstürmer entwickelt hat):
Deutung als kosmische Katastrophe
- Von dem Prinzen von Huainan, geschriebenes Werk der chinesischen Philosophie:
Huainanzi
- ANTLAN und der zweite Mond der Erde Fatta kehren aus dem Abgrund des Meeres und der Dunkelheit der Jahrtausende zurück
АНТЛАНЬ и вторая луна земли, ФАТА - Atlantis und der zweite Mond der Erde, Fatta АНТЛАНЬ и вторая луна земли, ФАТА - Fatta Фатта - Beginn der letzten Eiszeit Великой Стужи и (Великого Похолодания)




40026 Jahre nach der 3. Ankunft der vaitmanaWaitmana von Perun

wappen mexiko
Wappen von Mexico



Vor mehr als 40.000 Jahren kam zum dritten Mal einer der hohen slawisch-arischen Götter Perun. Er landete mit seiner - vaitmanaWaitmana (Vimana) im Irijschen Asgard. Dort wurden die Santias der Weden von Perun aufgezeichnet. Er kam zu uns von der Urai-Erde vom Sternbild Adler.

Das Ereignis wurde zu einem nationalen Symbol Mexikos: Der Adler frisst eine Schlange, ein Bild aus einer Prophezeiung, die besagte, dass hier eine neue Heimat gegründet werden sollte. Erst 2012 endet ihr Kalender. Und es wird einen Sieg des Lichts über die Dunkelheit geben (der Adler wird die Schlange besiegen). Auch die aztekische Legende besagt, dass ihre Vorfahren aus dem Norden kamen, von einem Ort namens Aztlan (d.h. Antlan, Atlantis) und von dem Gott Huitzilopochtli (was "Kolibri der linken Seite" bedeutet) angeführt wurden.


Die vaitmanaWaitmana Peruns landete in der Gegend von Asgard (Stadt der Götter) in Belowode, Sibirien. Während 9 Tagen kommunizierten die Priester und die Krieger der Heiligen Rasa mit Perun. Er erzählte ihnen die Weisheit der Welt der Gerechtigkeit, die von den Priestern in den Santias Weden von Perun (goldene Tafeln) niedergeschrieben wurde.
In
Santia 9 der Weden von Perun wird berichtet, dass die Erde Troara und die Erde Ruta gefallen sind, von denen die Svjatorussen und die H'Aria kamen. In dieser Zeit war die Assa in vielen Systemen.

3. Ankunft der Waitmana von Perun
3-го Прибытия Вайтманы Перуна


44566 Jahre nach der Gründung von Rassenia

Rassenia, d.h. die Vereinigung der slawisch-arischen Stämme. Es gab mehrere Stadien der Einigung von Midgard. Die erste Etappe war
Daaria. In der Zeit der Großen Assa Deja kamen die "Kinder von Oreya" von der Erde von Oreya (Mars) und sie ließen sich an verschiedenen Orten nieder. Es ist alles eine Rasa. Die Älteren Stämme versammelten sich und gründeten den Großen Kreis Rassenia (Eurasien), um gemeinsam zu leben und zu bauen.
Groß Venea (Europa) und Antlan wurden in dieser Zeit besiedelt.

Erschaffung von Rassenia
Сотворения Великого Коло Рассении


Migration der Arier und Slawen
Die Migration der Arier und Slawen



106800 Jahre nach der Gründung von Asgard Irijski

Im Altgriechischen ist das Wort
assAss - ein Gott, der im menschlichen Körper inkarniert ist. Unsere Vorfahren nannten sich Asse, ihr Land ist Asia (dies wird auch im altskandinavischen Epos - "Ynglingsaga" erwähnt). Asgard bedeutet "Stadt der Götter". Iriy - weil er am Fluss Iriy Tishayshiy oder Irtysh steht. Das antike Asgard Irijski wurde 1530 n. Chr. von Horden von Dsungaren zerstört. Viele Schriften aus Daaria sind verbrannt worden. Die Ruinen entdeckte der Kartograph Peter des Großen Remizov, woraufhin an dieser Stelle die Festung Omsk (heute Rußland Omsk) errichtet wurde.



Insgesamt gab es vier Asgard:
1. Asgard von
Daaria, befand sich am Nordpol auf dem Berge Meru, versank zusammen mit dem Nordkontinent - Daaria.

2. Asgard Irijski wurde mit 4 Tempeln aus Uralgestein und einer Höhe von bis zu 711,2m gebaut: Großer
ingliaYNGLIA - Tempel des Urfeuers. Dort hat man alles Wissen aus Daaria aufbewahrt, das von den Wolchwen gehütet wurde, sie werden als Hüter des Wissens bezeichnet. Auf Midgard waren auch die Uren von der Erde Uraj Sternbild Adler. Sie haben das wissen versiegelt und den Wolchwen zur Aufbewahrung überreicht.

3. Asgard von Sagdi (das Gebiet des heutigen Asgabat in Turkmenistan) leistete dem Angriff von Alexander von Mazedonien noch einen würdigen Widerstand.

4. Asgard von Swintiod (Uppsala, Schweden) wurde durch einen großen Brand zerstört, danach wurde dort die Stadt Uppsala errichtet.

Belowode - Asgard, Odin und die Ynglingsaga - Gründung von Asgard Irijski Основания Асгарда Ирийского - Asgard


111828 Jahre nach dem Auszug aus Daaria


Daaria


Die Assa erreichte auch die Erde Midgard. Die Koschtschei hatten eine Basis auf der Luna Lelya aufgebaut und wollten Midgard zerstören. Tarch Dashborg verhinderte dies, indem er Lelya zerstören musste. Infolgedessen ging Asgard mit dem Kontinent Daaria unter.


Daaria war ein Kontinent am Nordpol der Midgard-Erde, auf dem unsere Vorfahren lange nach der Besiedlung der Midgard-Erde lebten. Dieser Kontinent versank infolge einer Überschwemmung, die durch das Wasser und Fragmente des zerstörten kleinen Mondes Lelya verursacht wurde. Davon sprechen auch die Weden von Perun: "... Diese Kaschchei, die Herrscher der Grauen, starben mit dem Mond in der Mitte... Aber Midgard bezahlte mit der Freiheit von Daaria, versteckt durch die Sintflut... Die Wasser des Mondes, die die Sintflut schufen, fielen vom Himmel auf die Erde, denn der Mond spaltete sich in Stücke und die Svarozhnische Siedlung in Midgard wurde aufgegeben. ...". An der Wand einer der Pyramiden in Gizeh ist eine Darstellung der Umrisse des Daaria-Kontinents erhalten geblieben. Im Jahr 1595 wurde diese Karte von Rumold, dem Sohn von Gerard Mercator, herausgegeben. Die Zerstörung des Kontinents und die Katastrophe wurden von dem Wolchwen mit dem Namen Spas (Retter) vorhergesagt, so dass die slawisch-arischen Völker begannen, entlang des Riphäen(Ural)-Gebirges gebildeten Landenge in das Gebiet der Insel Buyan(westsibirisches Hochland) zu ziehen. Nach 16-jähriger Wanderung von Daaria nach Rassenia und der darauf folgenden Flut wurde das Fest PAS'CHET gegründet (ПАСХЕТ – Путь Асами Ходяше Есть Твердо Сотворение - Der Weg, den Asse gehen, ist feste Schöpfung). Die aufkommende Tradition, Eier zu malen und gegeneinander zu schlagen, symbolisierte: Das zerbrochene Ei ist ein Symbol für den zerstörten Mond Lelya, und das ganze Ei ist ein Symbol für Tarch Dazhdbog, der den Mond zusammen mit Kashchei, der sich auf ihm befand, zerstörte, da Kashchei die Absicht hatte, Midgard zu zerstören.


Riphäen-Gebirge - Auszug aus Daaria Великого Переселения из Даарии - Ostern im Slawisch Arischen Kalender Праздник ПАСХЕТ (пасха) - PAS'CHET - Der große slawisch-arische Feiertag ПАСХЕТЪ - Великий Православный славяно-арийский Праздник - Chronologie

143012 Jahre nach der Drei Monde Zeit


Drei Monde


Dies ist die Periode, in der sich drei Monde um die Midgard-Erde drehten: Lelya, Fatta und Mesjaz (Monat). Lelya ist der kleine Mond mit einer Periode von 7 Tagen, Fatta ist der mittlere Mond mit einer Periode von 13 Tagen und Mesjaz (Monat) ist der große Mond mit einer Periode von 29,5 Tagen. Fatta ist von der zerstörten Erde Deja.
Um diese Zeit kamen auch die anderen Menschen auf die Erde Midgard.

Drei Monde Zeit Периода Трех Лун - Die Erde hatte ursprünglich drei Monde Три луны - Три луны

153358 Jahre nach der Assa - Kampf der Asen um den Planeten Deja

Assa, der Kampf der Asen erreichte das
yariloJarilo-System. Diese Assa wurde schon lange geführt, in verschieden Systemen und Galaxien. Viele Erden wurden zerstört. Von der Erde Deja ist nur der Asteroidengürtel übrig geblieben. In den wedischen Schriften steht, dass die Erde Deja noch zwei Trabanten hatte, Luna Fatta (Phaeton) und Luna Lutetia. Luna Lutetia/Letiza wurde auf die Erde Deja gestoßen. Als Resultat explodierten Lutetia und Deja, vermutlich durch eine Plasma-Entladung.


 

Santias Weden von Perun


Santia 5
12 (76). An ihrer grauen Hautfarbe werdet ihr die Fremdländischen Diebe erkennen … Sie haben Augen der Farbe der Dunkelheit...

Der in den Chroniken erwähnte Zeitraum trennt uns vom Krieg, der in
swaSvarga nicht nur in der Welt von javJaw, sondern auch in den mehrdimensionalen Welten von pravPraw stattfand.
An dieser Schlacht nahmen nicht nur Menschen teil, sondern auch die Legs, Arlegs und Götter. In der Welt der Menschen kämpften die Grauen (Kaschchei) gegen die Slawen und die Arier, und auf ihrer Seite waren die Schwarzen (Menschen mit dunkler Hautfarbe). Bevor sie sich auf Midgard niederließen, haben die Stämme der Heiligen
Rasa zunächst die Erde von Svarog bewohnt (Deja), dann sind sie auf die Erde von Oreya (Mars) gezogen.


Nachkommen der Himmlischen Rasa mussten durch viele Hunderttausende von Jahren die Große Assa (Schlacht) mit den Mächten der Welt der Finsternis führen, die Disharmonie in das Leben unserer Vorfahren, Schmeicheleien und Betrug führten und versuchten, Midgard Erde zu durchdringen, wie sie zuvor zum Mond Lutetia der Erde Svarog (Deja) eingedrungen waren und von dort aus Deja angegriffen.
Aber die Priester schafften es, mit der Macht der Kristalle, Deja in eine andere Welt zu bringen. Gleichzeitig spiegelte sich während des Einsturzes der provisorischen Strukturen der Schlag, der nach Deja flog, wider und zerbrach den Mond Lutetia. An dieser Stelle ist nun der Asteroidengürtel, der in der 5. Umlaufbahn nach der Erde von Oreya (Mars) rotiert. Der zweite Mond von Deja, Fatta, hat überlebt. Infolge einer gewaltigen Explosion wurde der damals bewohnte Teil der Atmosphäre der Erde von Oreya (Mars) niedergerissen, dann haben die slawisch-arischen Stämme sie verlassen, der Teil von ihnen ist auf Midgard umgezogen (sog. Kinder von Oreya). Nach dem Ende der Assa Deja baten viele Menschen mit dunkel gefärbter Haut, die ohne ihre Erde zurückgelassen wurden und sich auf Raumschiffen im Weltraum befanden, um Gnade und die Erlaubnis, auf Midgard landen zu dürfen. Unsere Vorfahren erlaubten und gewährten ihnen Land, das im Klima ihrer Heimat ähnlich war, und um sich an die Strahlung anzupassen, schleppte Midgard den Mond Fatta aus der 5. Umlaufbahn und startete ihn innerhalb von 13 Tagen um Midgard herum.
Assa Deja
Асса Деи - Mars ist ein wasserführender Planet - Mars is a water bearing planet


165052 Jahre nach der Zeit von Tara

In dieser Zeit besuchte die Göttin Tara die Midgard Erde. Sie ist die jüngste Schwester von Tarch Dazhdbog. Sie brachte die Samen der Heiligen Bäume mit und pflanzte neben der Flora, die sie hatte, auch Wälder. Deshalb gilt Tara bis heute als Schutzherrin der Bäume, die Macht geben. Der Polarstern der slawischen Arier heißt immer noch Tara, nach der schönen Göttin Tara. Auf Midgard traf auch
Dazhdbog ein - der Gott Tarch Perunovich, Sohn des Gottes Perun. Er ist der Hüter der alten Großen Weisheit, der den Nachkommen neun Santia (die Bücher des Lichts) gab. Diese Santias wurden in alten Runen niedergeschrieben und enthielten die Heiligen Alten Weden, die Gebote von Tarh Perunowitsch und seine Anweisungen. Santias sind Platten aus Edelmetall, auf denen die antiken Ha'Arischen Karuna eingraviert sind. Die Platten sind mit drei Ringen befestigt, die die drei Welten symbolisieren: javJaw (Welt der Menschen), navNaw (Welt der Geister und Seelen der Ahnen), pravPraw (Helle Welt der slawischen arischen Götter, die über die slawischen Arier herrschen).
Alle Bewohner in verschiedenen Welten (in Galaxien, Sternensystemen) und auf den Erden, auf denen Vertreter unserer Alten Stämme leben, leben nach der Alten Weisheit, den Urzeichen und den Regeln, an die sich die Gattung hält.
Tartaria, Tatarstan - das Gebiete vom Ural bis zum Pazifik und vom Nordpolarmeer bis Zentralindien, das von Tarch und Tara, Kindern des Gottes Perun, geschützt wird. Unsere Vorfahren sagten den Ausländern: "...wir sind die Kinder von Tarch und Tara...". Und das biblische Volk, das kaum den Buchstaben "r" sprach, nannte es Tartaria.
Groß Tartaria (Great Tartary nach Encyclopaedia Britannica) beschreibt ein Weltreich, ein Schutz-Aral östlich des Ural-Gebirges. Zeit von Tara
Время Тары - Das Buch des Lichts - die Licht Kharaties - Tartaria Info


185788 Jahre nach der Zeit von Thule


Rasena


Ankunft der Rasena aus der Sternengruppe Rasa (Sternbild Löwe) (Denebola = ß Löwe). Dieser slawische Stamm ist aus dem Sonnensystem Dazhdbog von der Erde Indgard gekommen, die jährliche Periode seiner Rotation ist 576 Tage, und nannte sich Enkel von Dazhdbog.


Besiedlung der Provinz Thule (Thule - Feuer) in Daaria, wo sich auch die Stadt Thule befand, die Stadt der Meister, die alle notwendigen Werkzeuge, Mechanismen und so weiter zur Verfügung stellte. Dort wurden, wie die Legenden sagen, Werkzeuge hergestellt, die in der Lage sind, die Welt zu verändern, ohne die Umwelt zu schädigen, wie z.B. magische Kristalle. Deshalb wurde der mystische Orden in Deutschland - Thule genannt, d.h. als Prototyp jener Pracht, jenes Wohlstands, der in Daaria herrschte.
Ihre Körpergröße betrug zwischen 175 cm und 285 cm. Die Augen sind braun (Feuer, daher Thule - Feuer) und hellbraun (gelb) von der Dashbog Sonne eingeprägt. Das Haar ist dunkelbraun. Die
Rasena werden auch Tau genannt.
Dazu gehören die Völker: die Italiener, die Etrusker (Rasena - russische Ethnie), die Daker (Daker oder Moldawier), die Samariter oder Samaria "selbst Aria", die Syrer, die Franzosen, die Goten, die Albaner, die Awaren und andere.
Zeit von Thule
Время Туле - Thule Mythos - Chronologie


211708 Jahre nach der Zeit von Svaga


Svjatorussen


Ankunft der Svjato-Russen (Svjato святой - Heilig) vom Sternbild Schwan (Großer Bär) der Erde Ruta des Systems der Sonne Arkolna - sie sind blauäugige Slawen.
Besiedlung der Provinz Svaga in
Daaria. Sie nannten sich selbst Sva-Ga (Sva - der leuchtende Schein, ga - Fortschreiten). Die Körperhöhe von 175 cm bis 300 cm (nicht groß im Vergleich zu den arischen Stämmen). Blutgruppe 1 und 2. Haare von weiß bis hellhaarig. Augenfarbe himmelblau bis blau eingeprägt durch die Sonne Arkolna.
Zu diesem Stamm gehören die Völker: Nordrussen, Weissrussen, Borussen (lat. Bo-Russia, eng. P-Russia) oder Preussen (
Perun-Russen), Chervons-Russe (in Polen), Polanen, Silberrussen (Serben), Kroaten, Iren, Schotten, Assyrer, Mazedonier usw.
Zeit von Svaga
Время Свага - Svaga ist der Weg durch swaSvarga


273916 Jahre nach der Zeit von Ha'Arra

Ha'Aria


Ankunft der Ha'Aria aus dem Rada System von der Erde Troara aus der Sternengruppe Finist (Falke)(Sternbild Orion). Dieser arische Stamm der Heiligen Rasa sieht so aus: Irisfarbe der Augen grün in der Farbe ihrer Rada Sonne, Blut 1 gr., selten 2 gr. Körperhöhe von 180 bis 360 cm. Das Haar ist rot oder hellbraun.
Sie besiedelten Ha'Arra auf Daaria (ARRA -> Ar "Erde", Ra "Licht")
Dazu gehören: Ost-Russ, Nordost-Preußen (Pomor-Russ), Skandinavier (Suomi), Angelsachsen, Normannen (Murman), Gallier, Isländer. Das Volk Heiliger Luchse. Bei den Untersuchungen der Mumie von Ramses II wurde festgestellt, dass Ramses von Natur aus rothaarig war, er hatte genetisch rote Haare und nicht das typische Aussehen eines Ägypters, sondern dass eines Europäers. Das ist ein Hinweis, dass die Oberschicht im alten Ägypten von
Ha'Aria gebildet wurde.
Mumie von Ramses II
Zeit von Ha'Arra
Время х’Арра - Finist – Heller Falke


460540 Jahre nach der Zeit von Dara (Rai)

Da'Aria

Ankunft der Da'Aria auf vaitmaraWaitmaras (Himmelsstreitwagen) auf Midgard aus dem Sternensystem Zimun - der Himmelskuh (Kleiner Bär), ihre Sonne ist Tara (Polarstern), ihre Erde war Rai - Iris der Augenfarbe silberäugig wurde von der Tara-Sonne eingeprägt, Haarfarbe hellblond und fast weiß, Blutgruppe 1, Wuchs von 175 cm bis 390 cm.
Die
Da'Aria siedelten auf der Insel Dara (Rai) auf Daaria. Zum Ruhm der Erde Rai wurde die Insel so benannt. Daaria wird auch als Hyperborea 'jenseits des Nördlichen' bezeichnet.
Dazu gehören: Sibirische Rusitschi (Tobolsk-Tataren), Nordwest-Germanen, Niederländer, Flamen, Dänen, Letten, Litauer, Esten und andere.

Zwei arische Stämme (
Da'Aria und Ha'Aria) trafen früher mit Vertretern der Pekelner Welt zusammen und hatten auf genetischer Ebene bestimmte Vorstellungen über sie und auch praktische Erfahrungen mit der Kriegsführung gegen sie (es gab eine informationsgenetische Immunisierung). Die slawischen Stämme (Svjatorussen und Rasena) hatten vor ihrer Ankunft in Midgard keine Affären mit den Streitkräften von Peklo (der Hölle) und keine entsprechende praktische Erfahrung im Kampf gegen die Unvollkommenheit, hatten also keine angemessene Vorstellung vom Bösen. Und bis jetzt befinden sich viele unserer Leute im galaktischen Winterschlaf, hoffen und glauben dummerweise an "unsere" Führung, die hauptsächlich aus den Streitkräften von Peklo (der Hölle) besteht.
"Schützt die Geburten der Morgenröte und der Heiligen vor den fremden Toren, die mit bösen Gedanken und Waffen in eure Länder gehen" -
Perun. Zeit von Dara Время Дара


604396 Jahre nach der Drei Sonnen Zeit (Beginn des daarischen Kalenders)

Dies ist der alte slawisch-arische Kalender der Midgard-Erde. Er erwähnt die Ereignisse von vor mehr als 600.000 Jahren, als die Rotation um das Zentrum unserer Galaxis unser Sonnensystem näher an die beiden anderen Sonnensysteme brachte. Als Ergebnis dieser Konvergenz konnten wir zwei weitere Riesensonnen am Himmel sehen, eine in Silber und die andere in Grün, die von der Midgard-Erde aus gleich groß waren wie die sichtbare Scheibe unserer
yariloJarilo-Sonne.
In dieser Zeit wurden die Erde Orej/Arej (Ares - Mars) und die Erde Deja besiedelt. Deja befandet sich zwischen Erde Arej und Erde Perun (Jupiter), wo jetzt der Asteroidengürtel in der fünften Umlaufbahn ist.
Auch die Verbündeten waren dort, der Große Drache (Gelbe), die Feuerflamme (Rote) und die Dunkle Leere (Schwarze). Deren Heimatplaneten wurden vernichtet. Zeit der Drei Sonnen
Время Трех Солнц


957530 Jahre nach der Ankunft der Götter

Gott ist ein Titel derer, die schon die Schöpfungsebene erreicht haben. Ein Ase hat alle 16 Chakras offen.


1,5 Milliarden Jahre nach der Ankunft der ersten
vaitmaraWaitmaras der Große Rasa in Midgard.

Vor etwa 1,5 Milliarden Jahre kamen die Alten Asen ins
yariloJarilo-System. Die Alten Asen beleben die Erden, betreiben 'Terraforming'.
Später bewohnten unsere Vorfahren
Daaria (Дар Ариям Богами - Geschenk der Götter an die Arier) und kamen von Planeten in den Sternbildern Kleiner und Großer Bär, Löwe, Schwan und Kassiopeia. Sie unterscheiden sich voneinander durch die Irisfarbe ihrer Augen, die vom Lichtspektrum ihrer heimischen Sonne abhängt: Silberaugen (gräuliche Augen) - Da'Aria, Grüne Augen - Ha'Aria, Blaue Augen - Svjatorussen, Feueraugen (braun) Rasena. Die Da'Aria und Ha'Aria haben die Qualitäten von kriegerischen Führern. Svjatorussen und Rasena haben die Qualitäten von Handwerkern und Erfindern.
Unsere Vorfahren landeten um 18:00 Uhr (moderne Zeit, oder 15:144.1024 alte Zeit) im Midgard-Land auf dem Kontinent
Daaria, der am Nordpol liegt. Also wurde diese Zeit für den Anfang des Tages gewählt, vor allem dann, wenn es immer einen Tag und eine Nacht gab, denn am Nordpol leuchtete die yariloJarilo-Sonne ständig, es war ein ewiger Tag, wie es in den Erzählungen (Band 4 der Slawisch Arischen Weden) heißt, dass die yariloJarilo -Sonne nicht zur Ruhe gehen wollte, um ständig die guten Taten der Große Rasa zu beobachten. Unsere Vorfahren trugen die Tradition in ihrer ursprünglichen Fassung durch die vergangene Zeit.
Dass wir "Außerirdische" sind, belegt die Stärke unserer Knochen, die 0,8 beträgt, während fast alle Tiere zwischen 1,0 und 1,2 liegen, außer denen, die nach Midgard gebracht wurden, wie z.B. Katzen. Das Baby schreit bei der Geburt, weil der Druck höher ist als in der galaktischen Heimat, so dass das Baby mehr Zeit braucht, um sich an diesen Druck anzupassen und zu lernen, den Kopf zu halten, zu krabbeln und zu laufen. Obwohl die Einheimischen in den ersten Stunden, d.h. fast sofort beginnen, aufzustehen und sich auf ihren Gliedmaßen zu bewegen. Deshalb haben die Vorfahren immer im Wasser entbunden, damit sich das Kind an die neue Welt anpassen konnte. Wenn eine Person in einem dunklen Raum eingesperrt ist, wechselt sie auf 36- und 48-Stunden Rhytmus anstelle von 24 Stunden, aber die einheimischen Tiere ändern ihren üblichen 24-Stunden Rhytmus nicht. Zeit der Ankunft der Götter
Время появления Богов

ASGARD THEOLOGISCHE SCHULE Omsk


Asgard Schule Omsk 


АСГАРДСКОЕ ДУХОВНОЕ УЧИЛИЩЕ

-
Chronologie - Alte Schriften - W3C
(Übersetzungstools deepl.com, google chrome, ...)

 

 

 

Eine weitere vergessene Geschichte

 

 

Bitte prüfen Sie die Dinge immer selbst nach.

Wir geben hier wichtige Hinweise und Links zu ausführlichen Forschungen.

Klicken Sie bitte auch dieses Bild - hier oben - an, um zu einem aussagefähigen Kanal zu gelangen.

 

Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein neues Archiv eingeweiht, in dem Tartaria-Karten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Der russische Präsident Wladimir Putin weihte ein neues Archiv ein, in dem Tartaria-Karten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Sie fragen sich wahrscheinlich, was daran so interessant ist. Es ist und viel. Dieses Gesetz gab der Welt die Freigabe, dass Russland sich auf eine Reise begibt, um seine wahre, nicht gefälschte Geschichte aufzudecken, weil es sich bewusst ist, dass eine NATION, die ihre Geschichte nicht kennt, keine Zukunft haben kann. Die aktuelle offizielle russische Geschichte, wie sie in den Schulen gelehrt wird, entstand im 18. Jahrhundert und wurde nach dem biblisch-jüdischen Geschichtsverständnis, Brauch Romanows, verfasst. Allein durch den Übergang vom ursprünglichen Kalender (gezählt von der Unterzeichnung des Friedens im Sternentempel) zum julianischen Kalender wurde die Geschichte dieses Reiches um mehr als fünfeinhalbtausend Jahre verkürzt! Anscheinend haben viele Menschen in unserer Geschichte noch nie etwas vom größten Außenministerium der Erde gehört.

 

Wir erfuhren zwar vom berühmten Ägypten, Perserreich, Osmanischen oder Römischen Reich, aber sie alle waren Kleinigkeiten gegen das riesige Slawenreich, das im Laufe der Jahrhunderte Rassénia, Skátia und schließlich Tartaria hieß. Umso erstaunlicher, dass dieses Land keine einzige Erwähnung in der offiziellen Weltgeschichte gefunden hat! Diese Lücke wird nun ein wenig durch einige Informationen der Historiker Jelena Ljubimová und Dmitry Mylnikov, aber auch anderer verfügbarer Quellen gefüllt. Lange Zeit gab es auf der Erde eine riesige Staatsformation, die auf mehreren Kontinenten zerfallen ist.

Millionen seiner Einwohner schufen eine autarke Kultur, die auf den spirituellen und moralischen Eigenschaften des Menschen, dem Respekt vor den Vorfahren und der Gerechtigkeit, dem Respekt vor der Familie und der Liebe zu ihrem Heimatland basierte. Dieses Land ist auf vielen alten Karten abgebildet und wird in Enzyklopädien erwähnt. Große Tartarier bewohnten ursprünglich die Tartarier. Große, rote Haare, weiße Haut mit blauen, grünen oder grauen Augen, Slawen-Arier und Russen. Freundlich und gütig in Friedenszeiten, mutig und gnadenlos im Kampf. Gerecht und barmherzig in den Tagen des Sieges und standhaft in der Not. Und die Tatsache, dass sie für das Allerheiligste kämpften, für ihren Stab, ihre Heimat und die moralische Reinheit und den Glauben ihrer Vorfahren, machte sie fast unbesiegbar. Encyclopedia Britannica, Erstausgabe, Folge 3. Edinburgh, 1771, p. 887 sagt uns: „Vom Ural nach Alaska. Von der Neuen Erde nach Tibet. Tartaria war ein großes Land in Nordasien, das im Norden von Sibirien begrenzt und im Westen Great Tartaria genannt wurde.

Tartarier, die südlich von Moskovia und Sibirien lebten, wurden Astrachans, Cherkez genannt; Dagestaner lebten nordwestlich des Kaspischen Meeres, Kalmütataren nannten diejenigen, die das Gebiet zwischen Sibirien und dem Kaspischen Meer bewohnten; Usbekische Tataren und Mogulen bewohnten das Land nördlich von Persien und Indien und schließlich tibetische Tataren, sie lebten nordwestlich von China.“ Die natürlichen Grenzen des Reiches, das wir heute als Tartaria kennen und das in der Antike fast die gesamte nördliche Hemisphäre einnahm, waren Meeresküsten. Doch drei davon – Ice, Silent und Atlantic – waren eigentlich seine Binnengewässer. All dies galt bis ins 18. Jahrhundert. Plötzlich, als ob der Zauberstab des bösen Zauberers wedelte, verschwand Tartaria.

Das größte Imperium der Welt auf der Karte aus der Encyclopedia Britannica, Jahr 1771. wurde an der Schwelle des Neuen Zeitalters dargestellt. Warum hat dieses große Reich nicht ein paar weniger wichtige Staaten zurückgelassen, wie es normalerweise beim Zusammenbruch anderer Reiche der Fall ist? Und wohin sind Millionen seiner Bewohner gegangen? Warum finden wir in den Geschichtsbüchern keine Erwähnung dieses erstaunlichen territorialen Ganzen? Tartaria verschwand plötzlich von Karten, Büchern und Erinnerungen. Es verschwand auch aus anderen Ausgaben der Encyclopedia Britannica. Bericht vom 12.02.2022

https://truthfriends.us/der-russische-praesident-wladimir-putin-macht-das-neue-tartaria-archiv-oeffentlich/

 

Was haben wir damit zu tun?

Verständlich wird der Zusammenhang mit den geschichtlichen Begriffen Russia (Russland) und Prussia (Preußen).

 

Ist unsere Geschichte gefälscht?

Gab es noch vor wenigen Jahrhunderten eine weltumspannende Hochkultur namens Tartaria, die von einer „Schlammflut“ heimgesucht und anschließend aus der Historie getilgt wurde? Und droht vielleicht schon bald ein ähnliches Event, weil jede Entwicklung zyklisch verläuft? Die offizielle Version der Menschheitsgeschichte ist ein Lügenkonstrukt. Wir befinden uns in einem Zustand der kollektiven Amnesie. Befreien wir uns von der künstlichen Matrix, die uns auferlegt wurde. Schon bei der Betrachtung der Kriegsgeschichte wird offensichtlich, dass die Geschichte und die Geschehnisse der Vergangenheit von den Siegern geschrieben werden. Doch bezieht sich dies nicht nur auf die großen Weltkriege, sondern auch auf unsere komplette Geschichte, über viele Jahrhunderte hinweg, die immer wieder verändert und gefälscht wurde. So gab vor dem kollektiven Vergessen, irgendwann in der Zeit zwischen 1700 und 1850 bereits eine Neue Zeit, ein goldenes Zeitalter. Noch heute findet man Spuren von wunderschönen Gebäuden, die durch die so genannte Schlammflut vernichtet oder begraben wurden. Die Gebäude, die die Vernichtung der alten Neuen Zeit überlebten, wurden durch verdeckte Operationen nach und nach abgerissen, damit sich niemand mehr daran erinnern konnte. Durch den 1. Weltkrieg wurden die restlichen Gebäude der alten Neuen Zeit vernichtet. Zuvor geschah dies durch so genannte Expos, d.h. riesige Veranstaltungen zur Vorstellung „neuer“ Technologien. Man baute dazu eine Expo auf, erstellte einige temporäre Gebäude und nach diesem Ereignis wurden dann sämtliche Gebäude wieder abgerissen, mitunter auch dann jene, die aus der alten Neuen Zeit stammten. Das war die beste und unauffälligste Tarnung, um immer mehr Spuren des alten goldenen Zeitalters zu kaschieren. Jeder Geschichtsforscher, der der Propaganda der üblichen Geschichtsforscher nicht akzeptieren kann, findet heraus, dass es einst ein Land gab, das sich Tartaria nannte. Von diesem Land ging die alte Neue Zeit aus und wurde im Laufe der Geschichtsfälschung gänzlich vom Globus entfernt. Tartaria bestand aus vier Landteilen: Russisches Tartaria oder Groß Tartaria (Sibirien) Klein-Tartaria (Crimean Khanate) Chinesisches Tartaria (Manchuria) Unabhängiges Tartaria (Western Central Asia) Das russische Imperium hat das letzte freie Land namens Tartaria im 19. Jahrhundert erobert und im Namen des Kommunismus eingenommen. Wie aus dem Nichts tauchte eine Art Sintflut auf, die jedoch nicht aus Wasser bestand, sondern aus unendlich viel Schlamm, die die meisten Gebäude mehrere Stockwerke versinken ließ. Noch heute kann man einige Gebäude entdecken, deren Fenster sich in Fußhöhe befinden und die Eingangstüren weit unter dem Boden liegen. Die überaus fortschrittliche Technologie Tartarias verschwand in die Vergessenheit und wurde nur noch im Geheimen angewendet und erweitert. Zu derselben Zeit wurde Albert Einstein eingesetzt, um im Zuge seiner Relativitätstheorie das Wissen über den „Äther“ abzuschaffen, eine Art unsichtbare Substanz im Universum, die alles energetisch miteinander verbindet und durch Freie Energie nutzbar gemacht werden konnte. Die Freie Energie war eines der Überbleibsel aus der alten Neuen Zeit und musste auch beseitigt werden, um Rohstoffe und Energien nutzbar zu machen, wie Kohle, Öl etc., weil der Erwerb dieser eben Geld kostete. Alles begann Geld zu kosten und die Völker wurden zunehmend in das Fiat-Geldsystem gepresst. Nikola Tesla, der weltweit beste Erfinder, war vermutlich der letzte, der noch Freie Energie genutzt hatte, doch auch er wurde von vielen Seiten attackiert und sukzessive ausgeschaltet. Er versuchte, ob mit oder ohne sein bewusstes Wissen darüber, die Freie Energie wieder nutzbar zu machen und dies musste von der Elite verhindert werden. Albert Einstein bereute später, dass er mit der Relativitätsheorie nicht nur die Formel zum Bau einer Atombombe verriert, sondern dass er zudem den Äther verbannte und das Wissen darüber verschwand. Dass er von der Elite dazu benutzt wurde, erkannte er erst recht spät. Erfundene Geschichte…? Was ist wahr? Unter Berücksichtigung all der hier genannten Punkte kann man sich absolut nicht mehr sicher sein, was bezüglich unserer menschlichen Vergangenheit überhaupt noch stimmt und was nicht. Gab es wirklich das Mittelalter? Die Cowboyzeit? Die französische Revolution? Was ist die Aufgabe der Kirche und die der Pharmaindustrie hierbei? Sie sind geistige Waffen in einem Informationskrieg. Nicht nur die Geschichte über den Weihnachtsmann, die man uns in der Kindheit erzählt hatte, war erfunden, sondern doch viel mehr als man sich überhaupt ausmalen könnte… Vermutlich die komplette Geschichte der Menschheit. Viele Menschen sehnen sich eine Neue Zeit herbei, das goldene Zeitalter, in dem alles Böse dieser Welt zurückgewichen ist, jeder Mensch selbstverantwortlich und frei leben kann und allen die geheime Technologie zur Verfügung steht. Doch wie es scheint, hat es diese Neue Zeit bereits gegeben und ging hauptäschlich von Land Tartaria aus. Sie erstellten bildschöne Bauten, besaßen Freie Energie, mit der alles kostenfrei angetrieben wurde. Manche sprechen sogar von “Kaminen”, die jeder in seinem Haus besaß, das ein Transportsystem innehatte, mit dem man an jeden Ort der Welt teleportieren konnte. Die Gebäude besaßen oftmals sehr lange Antennen, um die Kommunikation weltweit abzudecken und zudem diese Freie Energie aus dem Äther zu nutzen. Jeder Mensch sprach dieselbe Sprache und es war weltweiter Frieden.

 

 

Doch wie wurde die kollektive Amnesie ausgelöst?

Aus bislang ungeklärten Gründen verlor die Menschheit in der Zeit zwischen 1700 und 1850 kollektiv das Gedächtnis. Die Erinnerungen an die Zeit davor verschwand und wurde dann durch ein neues Wissen ersetzt, das jedoch konstruiert wurde, um eine neue Geschichte zu schreiben. Dies wurde als ein „Reset“ bezeichnet. Millionen Menschen starben und auch die Zeitrechnung wurde ebenso gefälscht. Der berühmte Psychologe C.G. Jung war der Überzeugung, dass es ein kollektives Bewusstsein gibt, das der Mensch einst frei und bewusst anzapfen konnte und ein gemeinsamer Besitz der gesamten Menschheit war. Die komplette Weltgeschichte war in diesem Kollektivbewusstsein für alle Menschen frei zugänglich. Doch katastrophale Ereignisse haben weltweit stattgefunden und die Menschheit traumatisiert und eine kollektive Amnesie ausgelöst. Ob dies nun durch eine Naturkatastrophe so geschah oder von irgendeiner überlegenen Kraft ausging, die es absichtlich herbeirief, vielleicht in Form einer ausgelösten Schlammflut, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die Menschheit wurde jedenfalls vom kollektiven Bewusstsein abgetrennt und lebten fortan in Unwissenheit. Diese entstandene Leere musste dann mit neuem Wissen gefüllt werden. Dies war jedoch kein wahres Wissen, sondern eine Gehirnwäsche.

1 Denn vor etwa eintausend Jahren änderte sich etwas, das einstige Weltreich brach zusammen, und eine weniger bedeutende Priesterschaft machte sich daran, alle Spuren des alten Reiches zu verwischen und zu zerstören, die der druidischen Überlieferung zufolge von der gesegneten Insel Irland ausging. Die neue und verdrehte Doktrin wurde vielleicht aus dem Talmud geboren und durch die Druiden Dis in den Westen gebracht. Vielleicht hat Rom den ursprünglichen Druiden von Albion zu viel zugemutet, so dass ein Vakuum entstand und eine andere Elite eintrat?

2 Das Raster wurde geändert, um sicherzustellen, dass alle magischen Bemühungen der Umkehrung des Baumes dienen, dieses neue Reich ist in den Tunneln von Set gebaut, die die Qlippothische Welt speisen und die Matrix in die Hölle verschieben. Die Architektur, die sie unter dem Titel Tartaria verstecken, ist höchstwahrscheinlich das alte fortschrittliche Reich, das nach dem Raster funktionierte, das Jesus und seine tausendjährige Herrschaft herbeigeführt haben, dass dieses neue Glaubensbekenntnis überhaupt nicht in Russland angesiedelt war, das seit 1917 der Spielplatz der Bolschewiken war, ein Einfall, der die russisch-orthodoxe Kirche von Christus weg und in die Hände der Atheisten verlagern würde, derjenigen, die Hass als einzige Funktion haben.

 

Viele Ungereimtheiten zwischen historischen Aufzeichnungen und moderner Wissenschaft

Noch im Jahr 1824 lagen Tartaria, chinesisch Tartaria und China nebeneinander. 25 Jahre später erscheint dort die Mongolei, wo zuvor noch die unabhängige Tartarei existiert hat. Das heißt, auch China dehnte sein Reich wie schon Russland immer weiter aus und wuchs ebenfalls zu einem Imperium. Im Westen grenzte China an die Tatarei, im Norden an das Russische Reich. Auf einer Karte aus dem Jahr 1875 befand sich die unabhängige Tartarei östlich des Kaspischen Meeres, wo sich heute das moderne Turkmenistan, Tadschikistan und Usbekistan befindet – sie alle gehören zum größeren Gebiet von Turkistan. Turkistan ist eine historische Region in Zentralasien zwischen dem Ural und Sibirien im Norden; die Wüste Gobi im Osten, Tibet, Kaschmir, Afghanistan und Iran im Süden; und das Kaspische Meer im Westen. Heute umfasst Turkistan Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan, das Tarim-Becken von China, auch bekannt als Ostturkestan und Teile Nordafghanistan, bekannt als afghanisches Turkistan. Was wir wissen, ist, dass irgendwann im 18. Jahrhundert etwas geschehen ist, worüber Mainstream-Historiker noch heute nicht gerne sprechen – doch die vielen Ungereimtheiten, die historische Aufzeichnungen belegen können, lassen vermuten, dass die Geschichtsschreibung bewusst gefälscht wurde. Ein wichtiges Indiz ist, dass es in der offiziellen Geschichte heißt, dass die Errichtung von Wällen, Mauern und Grenzsicherungen in China eine lange Tradition hat und dass schon zur Zeit der Frühlings- und Herbstannalen (722-481 v. Chr.) und zur Zeit der Streitenden Reiche (475-221 v. Chr.) Grenzbefestigungen errichtet wurden. Die Chinesische Mauer soll während der Ming-Dynastie zwischen 1386 und 1644 errichtet worden sein – erste Teile der Mauer wohl schon im 7. Jahrhundert v. Chr. Historiker scheinen sich wohl hier nicht ganz einig zu sein; doch ist auf keiner Karte aus dem späten 17. Jahrhundert die Große Mauer zu sehen und auch Marco Polo erwähnte sie mit keiner Silbe in seinen Berichten über Asien im 13. und 14. Jahrhundert. Das könnte bedeuten, dass der größte Teil der Bauarbeiten erst im 18. Jahrhundert erfolgt ist, um möglicherweise Chinesen aus Tartaria fern zu halten. Nur auf der Nordseite der Wand befinden sich Öffnungen, in Richtung des ehemaligen Tartarischen Reichs, nicht auf chinesischer Seite. Historische Aufzeichnungen belegen, dass die Tataren Krieg gegen China führten – und das mit gewaltigen Heeren. Von mehreren hunderttausend Reitern und fast eine Million Fußsoldaten ist hier die Rede, was vermuten lässt, dass es sich um ein kombiniertes Herr aus Tataren und Mongolen gehandelt hat. Interessant ist auch, dass man an der Westküste der USA und Kanadas Gebäude findet, die denen im späten Tartaria bis ins Detail gleichen. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Tataren möglicherweise bereits um 1500 auch die Westküste Nordamerikas besiedelten.

 

Weltstädte oder Rauchende Colts?

Ähnlich ist es mit dem Bild vom staubigen Wilden Westen, das uns in unzähligen Western eingehämmert wurde, mit netten Farmern, die von mutigen Sheriffs vor üblen Schurken gerettet werden. Mehr schwarz-weißes Kasperletheater geht fast nicht. Zugegeben: es könnte durchaus eine Zeitspanne gegeben haben, wo in Amerika alles staubig und menschenleer war (Stichwort mudflood), aber ansonsten spielten sich dort und andernorts erstaunliche Dinge ab. Gemeint sind die Weltausstellungen! Nur 21 Jahre nach dem „Brand“, der Chikago mit Sicherheit ökonomisch extrem gefordert hat, sehen wir dort diese Gebäude auf der „Columbia World Exposition“

 

Die Welt im Ausstell-Fieber?

Solche Weltausstellungen waren aber keine lokale Laune reicher und baulustiger Völkchen; tatsächlich finden wir sie rund um den Globus, z.B. schon 1851 in London: Wie in Seattle waren auch in San Franzisco mal wieder die Heinzelmännchen am Werk. Nur 11 Jahre nach dem Brand, der ja fast die gesamte Stadt auslöschte, bezaubert dort die „Panama Pacific“ ihre Besucher.

 

Aufgebaut und abgebrannt

Wie in Chikago gab es auch dort ein „Feuer“. Die Pariser Weltaustellung anno 1900, mit deren Rahmen man den Eiffelturm errichtet hatte, ist besonders interessant, denn der Eiffelturm blieb als Einziges von all den fantastischen Gebäuden übrig, die dort extra für die Ausstellung gebaut worden waren. Alles andere wurde hinterher scheinbar abgerissen und verschwand, als hätte es sie nicht gegeben.

Wer waren die Tataren? Man nimmt an, dass sie eine technisch weit fortgeschrittene Zivilisation waren und den übrigen Reichen ihrer Zeit weit voraus waren. Auf dem heutigen Territorium Sibiriens bis weit runter zum Himalaya hatten die Tataren einmal Tausende Städte errichtet, von denen die wichtigsten auf allen historischen Karten vermerkt sind. Nahezu sämtliche Städte sind irgendwann um 1800 einfach verschwunden – was ist mit ihnen geschehen? Dort, wo einmal alles grünte und blühte, finden wir heute nur die Tundra vor. Eine der plausibelsten Erklärungen ist, dass der gesamte Norden Sibiriens in der Geschichte mehrfach von gewaltigen Fluten heimgesucht wurde, zuletzt vor rund 200 Jahren, diese hat fast die gesamte nördliche Halbkugel erfasst und weite Teile Europas und Asiens meterhoch unter Wasser gesetzt. War damit auch das Schicksal der Tataren besiegelt?

Oder gibt es möglicherweise eine ganz andere Erklärung dafür – eine, die der Öffentlichkeit bis heute verschwiegen wird? Tatsächlich könnte man vermuten, dass es dieses Reich nie gegeben hat – vor allem aber ist interessant, dass Tartaria genau um 1800 von der Landkarte verschwand. Dass heißt, dass zu dieser Zeit etwas geschehen ist, über das noch heute ungern oder nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen wird. Zu denken gibt, dass nahezu alle Hinweise schnell gelöscht wurden, bis auf die historischen Karten, die übrig blieben und der Nachwelt seither ein Rätsel aufgeben. Das nährt den Verdacht, dass hier politische Motive dahinterstecken. Es ist nämlich zu befürchten, dass genau zu dieser Zeit ein verheerender Krieg herrschte, bei dem die Völker Tartarias durch das Moskauer Fürstentum geradezu ausgelöscht wurden – ein Genozid also, was so viel heißt, dass an der Geschichte Russlands eine Menge Blut klebt – eine Sache, die man unmöglich öffentlich machen konnte und bis heute nicht machen will. In der offiziellen Geschichte heißt es nämlich, dass die tatarischen Mongolen viel Leid über Russland brachten, dass sie das russische Volk drei Jahrhunderte lang unterdrückten. Der berühmte alternative Historiker Anatoly Fomenko kommt in seiner New Chronolgy allerdings zu einem anderen Ergebnis. Er schreibt, dass es genau umgekehrt war, dass es Moskau war, dass Tartaria zerstörte.

Fomenkos Theorie wird natürlich bis zum heutigen Tag von der orthodoxen Wissenschaft grundlegend abgelehnt. Doch Fomenko weist ausdrücklich darauf hin, dass nahezu die gesamte historische Chronologie falsch ist. Es ist, wie bereits allgemein bekannt, die Geschichte der Herrschenden, die an Schulen und Universitäten gelehrt wird – und der niemand widersprechen darf. Bis heute wird die wahre Geschichte verschwiegen Fomenko geht in seinen Ausführungen sogar noch einen Schritt weiter und behauptet, dass die gesamte Geschichte der Menschheit in Wahrheit viel kürzer ist als angenommen. Der Historiker spricht im Zusammenhang mit den Zuständen in der Antike und im frühen Mittelalter, insbesondere aber der alten Zivilisationen, von Phantomreflexionen viel späterer Kulturen, aufgrund eingeschriebener, teils tendenziös fehlerhaft interpretierter Quellen – ob bewusst oder aus Schludrigkeit, das zu beurteilen, sei jedem selbst überlassen. Tartaria hinterlässt viele bis heute unbeantwortete Fragen; beispielsweise, wie sich die tatarische Sprache zusammensetzt. Es gibt einige Quellen, die behaupten, dass es unterschiedliche Sprachen waren. Immerhin gab es im 15. und 18. Jahrhundert in Asien viele Nationen, Stämme, Dialekte und Sprachen, sodass es wohl nur erfahrenen Sprachenforschern möglich ist, mehr über die Sprache der Tataren zu erfahren. Es wird immer wieder behauptet, dass die Tataren eine fortschrittliche Zivilisation war – vor allem auf dem Gebiet der Architektur und Baukunst. Man nimmt sogar an, dass alle antiken römischen Bauten in Wahrheit von den Tataren errichtet wurden, dass die Römer das Tatarenreich übernommen haben und deren Bauwerke und fortschrittliche Technologie bis heute nutzen. Der tatsächliche Grund, warum Tartaria bis heute verschwiegen wird, könnte in der Tat ein politischer sein. Sicher ist nämlich, dass Historiker in den letzten Jahrhunderten vornehmlich über die russische Vergangenheit berichtet haben, nicht aber über die der Tataren. Auffällig ist, dass gerne behauptet wird, dass unmöglich zugelassen werden kann, dass die Wahrheit über die slawischen Völker an die Öffentlichkeit gelangt. Und noch ein anderer wichtiger Aspekt darf in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben: Nach Aussage mutiger Historiker, gab es in der Antike offenbar eine große Konfrontation zwischen dem Heiligen Römischen Reich und den Tataren, die möglicherweisen darin gipfelte, dass die Römer tatsächlich fortschrittliche Technologien samt der Bauwerke als Art Beute übernahmen. Bis heute ist nicht wirklich klar, welche Umstände genau für den Untergang des Tatarenreichs verantwortlich waren. Ob tatsächlich, wie vielfach behauptet, ein Klimawandel, dem viele fortschrittlichen Zivilisationen zum Opfer fielen, oder ein großer Krieg. Es gibt sogar Historiker, die behaupten, dass eine Explosion, die der Gewalt einer Atombombe glich, verantwortlich ist, für den Untergang der Tataren. Tatsache ist, dass jeder Historiker eine andere Meinung zu dem Thema hat und dass die Wahrheit heute nur sehr schwer zu finden sein wird, weil vielleicht entsprechende Aufzeichnungen fehlen oder möglicherweise unter Verschluss gehalten werden.

 

Quellen

https://www.matrixblogger.de/die-erfundene-geschichte-zerstoerung-der-alten-welt/

https://thebridgelifeinthemix.info/history/history-big-lie-understanding-tartaria/

https://www.thomasliebl.de/das-geheimnis-der-verschwundenen-weltausstellungen/

https://www.thomasliebl.de/das-geheimnis-der-verschwundenen-weltausstellungen/

https://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/artikel-archiv/raum-zeit-hefte-archiv/alle-jahrgaenge/2022/ausgabe-235/tartaria-eine-getilgte-weltkultur-teil-1-die-gestohlene-geschichte.html